Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2013

17:17 Uhr

Truppenbesuch

Hollande kündigt Fortsetzung des Mali-Einsatzes an

„Der Kampf ist noch nicht vorbei.“ Mit diesen Worten hat Frankreichs Präsident François Hollande Mali langfristige Hilfen zugesagt. Auch Deutschland wird Militärausbilder in das westafrikanische Land schicken.

Francois Hollande bei seinem Besuch in Timbuktu. ap

Francois Hollande bei seinem Besuch in Timbuktu.

TimbuktuDrei Wochen nach Beginn des französischen Militäreinsatzes in Mali hat Präsident Francois Hollande dem Land langfristige Unterstützung zugesagt. "Der Kampf ist nicht vorbei", sagte Hollande am Samstag in Timbuktu bei seinem von der dortigen Bevölkerung umjubelten eintägigen Besuch. Frankreich werde Mali zur Seite stehen, bis das Land seine vollständige Souveränität zurückgewonnen habe. Deutschland kündigte an, rund 40 Militärausbilder nach Mali zu schicken. Den Franzosen ist es in den drei Wochen gelungen, die Islamisten aus den drei größten Städten im Norden zu verdrängen. Die Rebellen haben sich in die Berge zurückgezogen.

Laut Hollande soll der französisch-malische Einsatz in eine breiter angelegte UN-Militäraktion unter afrikanischer Führung übergehen. Übergangspräsident Dioncounda Traore, der die ehemalige Kolonialmacht Frankreich im Kampf gegen die Rebellen um Hilfe gebeten hatte, versicherte: "Zusammen werden wir die Terroristen bis in ihr letztes Versteck jagen." Bisher befinden sich etwa 3500 französische Soldaten in Mali.

Rohstoffe aus Nordafrika

Mali

In dem Land, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebt, werden Bodenschätze vor allem im Norden vermutet. Abgebaut wird bisher nur Gold, weltweit belegt das Land hier den 18. Rang. Doch in der Region zwischen den bisherigen Islamistenhochburgen Kidal und Gao gibt es auch Uran. "Es handelt sich um eine ähnliche geologische Formation, wie die, die im benachbarten Niger die Uranminen des französischen Atomkonzerns Areva beherbergt", sagte die Afrikaexpertin Gaelle Aerson vor einiger Zeit dem Deutschlandfunk. Erdöl- und Erdgas-Projekte wurden laut Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) inzwischen wieder eingestellt.

Niger

Das Land stand 2011 bei der Uranproduktion weltweit an vierter Stelle, wie aus einer Energiestudie 2012 der Deutschen Rohstoffagentur hervorgeht. Frankreich, der größte Atomstromproduzent Europas, ist von dem Rohstoff abhängig. Und auch für die französischen Atomwaffen ist Uran unerlässlich. Nach Kasachstan ist Niger für Frankreich das zweitwichtigste Land, um seinen Uran-Bedarf zu decken. Deutschland wiederum deckt einen guten Teil seines Uranbedarfs aus Frankreich.

Im Niger baut der staatliche französische Atomkonzern Areva, 2011 der zweitgrößte Uran-Produzent weltweit, seit 40 Jahren Uran ab. Ende 2014 will Areva dort eine dritte Mine eröffnen, die nach Unternehmensangaben zur zweitgrößten weltweit werden soll. Derzeit sind vier Franzosen, die bei der Uranmine Arlit im Norden des Landes im September 2010 entführt wurden, nach wie vor Geiseln von Al-Kaida in Nordafrika (Aqmi). Neuerdings sichern auch Spezialkräfte der französischen Armee diese Areva-Anlagen. Mit den Minen machte Areva 2011 einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro.

Darüber hinaus gibt es im Niger auch Erdöl, das von einer chinesischen Firma gefördert wird. China ist dort auch im Uran-Abbau aktiv.

Algerien

Das nördliche Nachbarland Malis, in dem im Januar ein islamistisches Kommando hunderte Menschen in einer Gasanlage als Geiseln nahm, gehört für die deutsche Wirtschaft unter den zehn wichtigsten Ländern Afrikas für Raffinerieproduktion. Zwar liegen bei der Erdölproduktion weltweit andere Länder wie Saudi-Arabien weit vor Algerien. Doch für das nordafrikanische Land machen der Export von Erdöl, Erdgas und Raffinerieprodukten laut Auswärtigem Amt rund 98 Prozent seiner Deviseneinnahmen aus. Zudem verläuft von dort aus eine wichtige Pipeline zur Versorgung Südeuropas mit Erdgas.

Der Angriff der Islamisten auf das Gasfeld von In Aménas in Südalgerien wurde denn auch als Attacke auf die vitalen Interessen und als Versuch einer Destabilisierung Algeriens angesehen.

Libyen

Ähnlich ist die Lage in Libyen. Auch dort machen Energieexporte fast den gesamten Erlös im Außenhandel aus. Nach dem Umsturz im Jahr 2011 hat sich laut einem Bericht der deutschen Gesellschaft für Außenwirtschaft die Erdölproduktion Anfang 2012 wieder weitgehend normalisiert. Die Produktion von Erdöl und Erdgas soll künftig deutlich ausgeweitet werden. Rund 40 Prozent der Landesfläche gelten demnach noch als unerforscht, es werden noch große Vorkommen in Libyen vermutet. Viele Großprojekte stehen wegen der politischen Unsicherheit aber still.

Derzeit vergeht in Libyen kaum ein Tag ohne einen Anschlag oder Angriff von Islamisten, die oft mit Gruppen in Algerien, Mali oder Niger zusammenarbeiten.

Quelle: dpa

Die Malier zeigten sich Hollande gegenüber dankbar. Immer wieder erklangen Rufe wie "Vive la France", "Papa Hollande" und "Danke Frankreich". Viele Menschen tanzten auf der Straße, trugen farbenfrohe Kleider und sangen. Hollande besuchte unter dem Schutz schwer bewaffneter Soldaten in Timbuktu eine Moschee, die zum Weltkulturerbe gehört. Seine Visite führte ihn auch zum Ahmed-Baba-Institut mit unschätzbaren alten Handschriften, das von Aufständischen angezündet worden war. Der Präsident wurde von den Ministern für Verteidigung, Außenpolitik und Entwicklungshilfe begleitet. Timbuktu war erst vor etwa einer Woche von französischen und malischen Streitkräften aus den Händen von Islamisten zurückerobert worden. Hollande machte zusammen mit Traore zudem in der Hauptstadt Bamako Stopp.

Deutschland unterstützt den Einsatz afrikanischer Soldaten in Mali bisher logistisch mit mehreren Transportflugzeugen. Am 19. Februar entscheidet das Bundeskabinett über die Entsendung deutscher Militärausbilder im Rahmen eines EU-Einsatzes. Vorgesehen seien dafür etwa 40 deutsche Soldaten, kündigte Verteidigungsminister Thomas de Maiziere auf der Münchner Sicherheitskonferenz an. Die Ausbildung der malischen Soldaten könne im März beginnen. Die EU wolle sich zunächst dem Aufbau von vier Bataillonen widmen. Dem deutschen Engagement muss auch der Bundestag zustimmen. Geplant ist auch die Bereitstellung von Tankflugzeugen für Einsätze der französischen Luftwaffe.

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Frank Walter Steinmeier, wies Befürchtungen zurück, Deutschland könne Stück für Stück in Mali in einen weiteren Krieg hineingezogen werden. Mali sei nicht mit Afghanistan vergleichbar, sagte Steinmeier dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Ich sehe nicht, dass wir in Mali vor einem erneuten Einsatz von Kampftruppen stehen."

Was in Mali auf dem Spiel steht

Wieso schreitet die alte Kolonialmacht Frankreich erst jetzt ein?

Frankreich hat in den vergangenen Monaten wiederholt die USA und die UN zum Eingreifen im Norden Malis bewegen wollen, allerdings mit wenig Erfolg. Bei allen Handlungen muss Paris auch immer das Schicksal der französischen Geiseln in der Hand von Islamisten in Afrika berücksichtigen. Es geht auch um Wirtschaftsinteressen. Der Vormarsch der Islamisten auf die strategisch wichtige Stadt Mopti zwang Paris zum Handeln. Seit langem sieht Frankreich seinen Einfluss in der Sahelzone, drei Flugstunden südlich von Europa, in Gefahr. Der Terror dort könnte auf Frankreich selbst übergreifen, weil viele der Gotteskrieger französisch sprechen und Verwandte im Land haben.

Aus welchen Kräften setzt sich die Dreier-Allianz der islamistischen Rebellen im Norden Malis zusammen?

Die Kämpfer der Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQM) gelten als Anführer. Sie sollen durch Drogenschmuggel und Lösegelder für entführte Ausländer über Dutzende Millionen Dollar verfügen. Geheimdiensten zufolge haben die Islamisten insgesamt 6000 ausgebildete Kämpfer in Nordmali, darunter Dschihadisten aus Ägypten, dem Sudan und anderen Staaten. In den Reihen der Islamisten kämpfen auch Männer des nordmalischen Volks der Tuareg. Sie nennen sich Ansar Dine. An ihrer Seite steht die „Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika“ (MUJAO), die ebenfalls die Scharia durchzusetzen will.

Wieso droht ausgerechnet Mali zum „zweiten Afghanistan“ werden?

Mali galt lange als einer der wenigen demokratischen Musterstaaten Afrikas. Nach einem Militärputsch in der im Süden gelegenen Hauptstadt Bamako im März 2012 eroberten Tuareg-Kämpfer gemeinsam mit Islamistengruppen den Norden Malis. In Timbuktu, wo Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe zum Weltkulturerbe gehören, ließen die Islamisten mehrere historische Heiligtümer zerstören. Experten fürchten, dass der riesige Norden Malis ohne staatliche Kontrolle ebenso wie Afghanistan unter den Taliban zu einer Brutstätte für islamistische Terrornetzwerke wird. Auch in Afghanistan wurde die Weltöffentlichkeit erst durch die Zerstörung von Kulturgütern auf den Konflikt aufmerksam.

Afrika-Kenner schreiben, der Konflikt in Mali sei eine späte Rache des ermordeten libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi. Wie hängt das zusammen?

Der libysche Diktator hatte kampferprobte Tuareg-Männer aus dem benachbarten Nordmali für seine Streitkräfte rekrutiert. Nach Gaddafis Sturz kehrten viele mit modernen Waffen in die Heimat zurück. Dort verschafften sie den Aufständischen die entscheidende Schlagkraft im Kampf gegen die Zentralregierung im Süden.

Hat die internationale Staatengemeinschaft zu lange die Entwicklungen in Mali ignoriert?

Die dramatische Entwicklung ist eine Katastrophe mit Ankündigung. Über Monate warnten Frankreich, die USA und auch die Vereinten Nationen wechselseitig vor den Gotteskriegern aus Nordmali. Doch aus Sicht der Interimsregierung passierte viel zu wenig. Alarmiert von den jüngsten Vorstößen der Islamisten rief der Weltsicherheitsrat am Freitag dazu auf, die afrikanisch geführte Unterstützungsmission Afisma müsse schneller in Gang gesetzt werden. Dabei war die Entsendung schon Wochen vorher beschlossen worden. Ein Hindernis war bislang, dass es in Mali Vorbehalte gegen den Einmarsch von Soldaten aus Nachbarstaaten gab. Zudem wurde befürchtet, dass der Konflikt sich auch auf andere Länder der Region ausweiten könnte.

Kann es sein, dass deutsche Soldaten bald Seite an Seite mit den Franzosen in Mali kämpfen werden?

Deutschland schließt einen Kampfeinsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenstaat derzeit aus. Die Europäische Union plant seit längerem, etwa 200 Militärberater zu entsenden. Sie sollen malische Soldaten auf den Kampf gegen Rebellen vorbereiten. Auch Bundeswehrsoldaten dürften bei der Ausbildung mit dabei sein. Bisher war geplant, die Ausbilder innerhalb der ersten drei Monate dieses Jahres nach Mali zu schicken. Nach den jüngsten Entwicklungen hat die EU angekündigt, die Militärausbilder schneller zu entsenden. Quelle: dpa


Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nobum

02.02.2013, 14:51 Uhr

Frankreich (Areva) und das Uran aus Nordafrika.
Alternative Energie aus eigenen Windmühlen und Solarzellen ist billiger und sicherer.

skibladnir

02.02.2013, 15:42 Uhr

Interessant ist diese plakative Berichterstattung "Islamisten haben xyz zerstört". Die Bevölkerung in Mali besteht zu 90% aus Islamisten,im Norden sind es annähernd 100%. Das wäre so, als würden die Medien in Ägypten (islamistisches Land!) von einem christlichen Bombenleger in München berichten. Als Ägypter würde ich da auch denken: "Ja, ja, die bösen Christen!". Wir sollen hier manipuliert werden. Islam=al-Qaida=böse! So lässt sich ein Truppeneinsatz vor den dummen europäischen Bürgern rechtfertigen. In Wahrheit geht es um das Sichern von Bodenschätzen für Frankreich & seine Konzerne. Leider haben Malis Einwohner nichts davon!

Account gelöscht!

02.02.2013, 16:54 Uhr

Völlig falsch.
Dort gehst es um geostrategische Interessen der Franzosen, aber auch und nicht zuletzt, von der Befreiung dieser Bevölkerung von Fundamentalisten des islamischen Glaubens, die Terror und Obskurantismus herrschen ließen, in einem Land dass das nicht wollte.
Es ist ein Kampf gegen Eroberer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×