Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2016

14:00 Uhr

Türkei

Ankara bestellt EU-Botschafter ein

Der EU-Botschafter Hansjörg Haber hat mit einer kritischen Bemerkung über das umstrittene Flüchtlingsabkommen die türkische Regierung erzürnt. Das Außenministerium in Ankara hat den Deutschen einbestellt.

Erdogan geht hart gegen Kritiker und Regierungsgegner vor. AFP; Files; Francois Guillot

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Erdogan geht hart gegen Kritiker und Regierungsgegner vor.

Istanbul/ BrüsselWegen einer kritischen Bemerkung über das Flüchtlingsabkommen hat die Türkei nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu den EU-Botschafter Hansjörg Haber einbestellt. Das türkische Außenministerium habe Haber bereits am Dienstag wegen eines als beleidigend empfundenen Satzes zum Gespräch gebeten, berichtete die Agentur am Donnerstag.

Vor Journalisten habe Haber demnach in der vergangenen Woche mit Blick auf das Abkommen gesagt: „Wir haben ein Sprichwort: Beginnen wie ein Türke und beenden wie ein Deutscher. Hier ist es umgekehrt.“ Die Türkei habe die Äußerung verurteilt. Haber ist deutscher Staatsbürger und Leiter der EU-Delegation in der Türkei.

Die EU-Kommission bestätigte, dass Haber ins Außenministerium gerufen wurde. „Er erläuterte die bekannte EU-Haltung zu der (Flüchtlings-) Vereinbarung zwischen der EU und der Türkei und stellte seine Bemerkungen klar“, sagte eine Sprecherin. Auf Details ging sie auch auf Nachfrage nicht ein.

Was Europa von Erdogan hält : Sultan, Scharfmacher, Erpresser?

Was Europa von Erdogan hält

Sultan, Scharfmacher, Erpresser?

Europa braucht die Türkei als Partner – vor allem in der Flüchtlingskrise. Doch Präsident Erdogan polarisiert – und nicht alle EU-Mitglieder sind mit seiner Politik einverstanden. Unsere Korrespondenten berichten.

Die Türkei und die EU streiten sich zurzeit um die Visumfreiheit für Türken. Sie ist eine Gegenleistung für das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Ankara muss noch fünf von 72 Bedingungen für die Visumfreiheit erfüllen, darunter eine Entschärfung der Anti-Terror-Gesetze. Die Türkei lehnt das jedoch strikt ab.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) fliegt am Sonntag zu einem Uno-Nothilfegipfel in die Türkei. Am Rande des Gipfels will Merkel bilaterale Gespräche führen. Dabei dürfte es vor allem um die Umsetzung des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes gehen. Ob und wann ein Treffen mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan stattfindet, ist noch unklar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×