Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

12:52 Uhr

Türkei

Ankara will mit Russland über Raketenabwehr reden

Bei der Entwicklung eines eigenen Raketenabwehrsystems zeigt sich die Türkei demonstrativ offen für eine Zusammenarbeit mit Russland. Schon eine erste Ausschreibung des Projekts 2015 hatte im Westen für Unruhe gesorgt.

Die türkische Regierung will Russland in Gespräche über ein eigenes Raketenabwehrsystem mit einbeziehen. dpa

Türkei

Die türkische Regierung will Russland in Gespräche über ein eigenes Raketenabwehrsystem mit einbeziehen.

AnkaraDas Nato-Mitglied Türkei will bei der geplanten Entwicklung eines Raketenabwehrsystems auch mit Russland verhandeln. Es werde mit allen Interessenten gesprochen, sagte der für die Rüstungsindustrie zuständige Staatssekretär, Ismail Demir, am Dienstag. Dies schließe auch Russland sowie frühere Bewerber für das System mit ein.

Die Türkei hatte 2015 die Ausschreibung für ein Abwehrsystem von Langstreckenraketen im Volumen von 3,4 Milliarden Dollar abgesagt. Zunächst hatte China den vorläufigen Zuschlag erhalten, was bei den USA und anderen Bündnispartnern im Westen Besorgnis ausgelöst hatte. Falls die geplante eigenständige Entwicklung zu lange dauere, würden andere Optionen wie die Beschaffung im Ausland geprüft, betonte Demir.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×