Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

11:56 Uhr

Türkei

Erdogan droht mit Eingreifen in Syrien

Der türkische Präsident droht, irgendwann werde sein Land die Geduld verlieren. Dann werde die Türkei in den Bürgerkrieg in Syrien eingreifen. Gleichzeitig wirft Erdogan der Uno Versagen vor.

Erdogan wirft Iran vor, an „gnadenlosen Massakern“ in Syrien beteiligt zu sein. AFP

Türkeis Präsident Erdogan

Erdogan wirft Iran vor, an „gnadenlosen Massakern“ in Syrien beteiligt zu sein.

IstanbulDie Türkei hat mit einem Eingreifen in Syrien gedroht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Donnerstag in Istanbul, irgendwann werde das Land die Geduld verlieren. Dann werde die Türkei gezwungen sein, aktiv zu werden. Zugleich warf Erdogan dem Iran vor, an "gnadenlosen Massakern" beteiligt zu sein. Die Vereinten Nationen müssten mehr tun, um eine "ethnische Säuberung" in dem Bürgerkriegsland zu verhindern.

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien sind fast eine halbe Million Menschen ums Leben gekommen. Millionen sind auf der Flucht. Viele von ihnen haben sich in der Türkei in Sicherheit gebracht. Derzeit bereite sich die Türkei auf die Ankunft von weiteren Flüchtlingen vor, die durch Luftangriffe vertrieben worden seien, sagte Erdogan.

Russland in Syrien: Über Frieden sprechen – und Bomben schmeißen

Russland in Syrien

Über Frieden sprechen – und Bomben schmeißen

In Syrien sind die Regierungstruppen auf dem Vormarsch, Zehntausende Menschen fliehen. Russland gibt vor, konkret über ein Kriegsende zu sprechen, fliegt aber weiter Luftangriffe. Was will Moskau tatsächlich erreichen?

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×