Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2016

19:27 Uhr

Türkei

Innenminister will 20.000 neue Polizisten einstellen

Nach dem gescheiterten Putschversuch hatte Ankara angekündigt, die Polizei zu verstärken. Nun nennt die Regierung Zahlen: 20.000 neue Polizisten sollen eingestellt werden, die Hälfte von ihnen wird Spezialkräften dienen.

Unruhen in der Türkei

Dutzende Festnahmen - Türkische Regierung entlässt Tausende Lehrkräfte

Unruhen in der Türkei: Dutzende Festnahmen - Türkische Regierung entlässt Tausende Lehrkräfte

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ankara/DiyarbakirDie türkische Regierung will als Konsequenz aus dem gescheiterten Militärputsch 20.000 neue Polizisten einstellen. Die Hälfte von ihnen solle Spezialkräften dienen, sagte der türkische Innenminister Suleyman Soylu am Freitag im amtlichen Sender TRT. Die Regierung in Ankara hatte nach der gescheiterten Revolte vom 15. Juli angekündigt, die Polizei zu verstärken. Bislang sind rund 40.000 Menschen inhaftiert worden, weil sie im Verdacht stehen, den Umsturz-Versuch unterstützt zu haben. Mehrere Zehntausend Angestellte öffentlicher Einrichtungen wurden entlassen.

In Diyarbakir setzte die Polizei am Freitag Wasserwerfer ein, um eine Kundgebung von mehreren Hundert Lehrern zu beenden, die gegen ihre Suspendierung protestierten. Mehrere Dutzend Menschen seien verhaftet worden, hieß es in Gewerkschaftskreisen. Am Donnerstag waren über 11.000 Lehrer in der kurdischen Region im Südosten der Türkei vom Unterricht ausgeschlossen worden. Die Behörden werfen ihnen vor, mit militanten Organisationen zusammenzuarbeiten. Die Suspendierungen sind Teil der Kampagne gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, die seit 30 Jahren gegen die Regierung in Ankara kämpft.

Wegen PKK-Unterstützung: Türkei suspendiert mehr als 11.000 Lehrer

Wegen PKK-Unterstützung

Türkei suspendiert mehr als 11.000 Lehrer

Nach dem Putschversuch im Juli ließ die türkische Regierung rund 20.000 Lehrer suspendieren – wegen Unterstützung der Gülen-Bewegung. Nun folgen mehr als 11.000 weitere. Der Grund ist jedoch ein anderer.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sieht sein Land derzeit von zwei internen Gegnern bedroht. Neben der PKK und ihren Anhängern warnt er vor einem Netzwerk des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen, der demnach heimlicher Drahtzieher des gescheiterten Putsches sein soll. Gülen - ehemals mit dem konservativ-islamischen Erdogan verbündet - bestreitet die Vorwürfe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×