Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2016

16:07 Uhr

Türkei

Kurdische Rebellen bekennen sich zu Anschlägen in Istanbul

Zwei Bombenanschläge erschüttern Istanbul. Ziel war die Polizei, die ein Risikofußballspiel rund um das Besiktas-Stadion sicherte. Eine kurdische Extremistengruppe hat sich mittlerweile zu den Anschlägen bekannt.

Bei zwei Bombenexplosionen vor einem Fußballstadion und in einem Park im Zentrum der türkischen Metropole wurden nach Regierungsangaben am Samstagabend mindestens 29 Menschen getötet, die meisten von ihnen Polizisten.  AP

Istanbul ist erneut von schweren Anschlägen erschüttert worden

Bei zwei Bombenexplosionen vor einem Fußballstadion und in einem Park im Zentrum der türkischen Metropole wurden nach Regierungsangaben am Samstagabend mindestens 29 Menschen getötet, die meisten von ihnen Polizisten. 

IstanbulBei zwei Anschlägen in der türkischen Metropole Istanbul sind mindestens 38 Menschen getötet worden. Wie der türkische Innenminister Süleyman Soylu am Sonntagvormittag mitteilte, wurden bei dem Doppelanschlag auf die Polizei nach einem Fußballspiel im zentralen Stadtteil Besiktas 30 Polizisten, sieben Zivilisten sowie ein Mensch getötet, dessen Identität noch ungeklärt sei. Zudem habe es 166 Verletzte gegeben, von denen sich 14 auf der Intensivstation befänden. Zuvor war die Rede von 28 Toten gewesen, darunter 27 Polizeibeamte.

Es gab mehrere Festnahmen. Eine kurdische Extremistengruppe hat sich zu den beiden Anschlägen auf die Polizei in Istanbul bekannt. Die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) hätten die Verantwortung für den Doppelanschlag von Samstagabend übernommen, meldete am Sonntag die Nachrichtenagentur Firat, die den kurdischen Rebellen nahesteht. Die TAK gilt als radikale Splittergruppe der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte die Tat nach Angaben der staatlichen Agentur Anadolu aufs Schärfste. Der Nationale Sicherheitsrat der USA bot der Türkei nach den Anschlägen ihre Unterstützung an. „Wir stehen der Türkei zur Seite, unserem Nato- Verbündeten, gegen alle Terroristen, die die Türkei, die USA und den Weltfrieden und die Stabilität bedrohen“, sagte Sicherheitsrats- Sprecher Ned Price in Washington.

Auf Bildern vom Tatort im Stadtteil Besiktas waren die Leichen von Polizisten und Leichensäcke zu sehen. Man gehe von einem Autobombenanschlag auf die Sondereinsatzpolizei aus, sagte der Innenminister nach Angaben des Senders CNN Türk.

Etwa anderthalb Stunden vor der ersten Explosion endete das Spiel zwischen den Erstligisten Besiktas und Bursaspor. Soylu sagte weiter, die Bombe sei explodiert, nachdem sich die Zuschauer zerstreut hatten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×