Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

14:20 Uhr

Türkei

Regierung will Ausnahmezustand noch heute verlängern

In der Türkei soll noch heute abgestimmt werden, ob der anhaltende Ausnahmezustand ein weiteres Mal verlängert werden soll. Dadurch könnte Staatspräsident Erdogan weiterhin per Dekret durchregieren.

Eine Abstimmung zur Verlängerung des Ausnahmezustand soll laut Ministerpräsident Yildirim (r.) diese Woche stattfinden. AP

Ausnahmezustand

Eine Abstimmung zur Verlängerung des Ausnahmezustand soll laut Ministerpräsident Yildirim (r.) diese Woche stattfinden.

AnkaraDie türkische Regierung will den nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustand mindestens bis ins Frühjahr hinein verlängern. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, das Parlament in Ankara solle darüber noch am Dienstag abstimmen.

Ministerpräsident Binali Yildirim hatte vor Beginn der Plenarsitzung in einer Ansprache vor seiner AKP-Fraktion angekündigt, die Regierung werde eine Verlängerung des Ausnahmezustands um weitere drei Monate noch in dieser Woche ins Parlament einbringen.

Türkei im Visier des Terrors: Die Geister, die Erdogan rief

Türkei im Visier des Terrors

Premium Die Geister, die Erdogan rief

Der Anschlag in Istanbul an Silvester mit 39 Toten setzt eine dramatische Terrorserie fort. Warum trifft es so häufig die Türkei? Daran trägt auch Staatspräsident Erdogan eine Mitverantwortung.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand kurz nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 ausgerufen. Nach der ersten Verlängerung um drei Monate im Oktober wäre er in der Nacht zum 19. Januar ausgelaufen. Erdogan macht die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Nach den Worten Erdogans ermöglicht der Ausnahmezustand eine effektivere Bekämpfung des Terrorismus. In der Silvesternacht hatte ein Terrorist einen Club in Istanbul angegriffen und 39 Menschen getötet. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung übernommen. Am Montag hatte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus bereits gesagt: „Der Ausnahmezustand wird so lange dauern wie nötig.“

Während des Ausnahmezustands kann der Staatspräsident weitgehend per Dekret durchregieren. Die Dekrete haben Gesetzeskraft und müssen vom Parlament nur im Nachhinein abgenickt werden.

Von kommendem Montag an sich das Parlament nach Angaben Yildirims mit der geplanten Verfassungsreform zur Einführung eines Präsidialsystems beschäftigen. Wenn – wie von der Regierung angestrebt – mindestens 330 der 550 Abgeordneten für die Reform stimmen, kommt es vermutlich im Frühjahr zu einem Referendum. Yildirim hat angekündigt, dass ein solches Referendum nicht im Ausnahmezustand stattfinden solle. Die Reform würde Erdogan deutlich stärken und das Parlament schwächen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Aslan Kilinc

03.01.2017, 14:31 Uhr

Das der sog. "Ausnahmezustand" verlängert würde und das auch notwendig ist, war zu erwarten und ist konsequent.
Ich denke auch der angestrebte Umbau der türkischen Regierungsstruktur in ein Präsidialsystem ist sinnvoll und effektiver als das Bisherige seit Gründung der Republik Türkei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×