Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2016

17:30 Uhr

Türkei

Soldaten droht lebenslange Haft

Gut vier Monate nach dem Umsturzversuch in der Türkei sind die ersten Anklagen fertig. Mehr als hundert Soldaten sollen nun vor Gericht. Doch das dürfte erst der Anfang sein.

Die türkische Polizei führt einen Soldaten ab. Mehrere Hundert sollen nun vor Gericht. Ihnen drohen lebenslange Haftstrafen. dpa

Verhaftet

Die türkische Polizei führt einen Soldaten ab. Mehrere Hundert sollen nun vor Gericht. Ihnen drohen lebenslange Haftstrafen.

IstanbulNach dem Putschversuch in der Türkei sollen erstmals zahlreiche Armeeangehörige vor Gericht gestellt werden. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft fordere für 62 Soldaten, darunter 28 Offiziere oder Unteroffiziere, mehrmals lebenslange Haft, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Ihnen werde unter anderem Umsturzversuch der türkischen Republik vorgeworfen.

Einige würden auch der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation beschuldigt. Manche Soldaten sollen in der Putschnacht vom 15. Juli den Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen besetzt haben. Das Gericht muss die Anklageschrift noch annehmen.

Ein Gericht in der westtürkischen Stadt Mugla nahm indessen die Anklageschrift gegen 50 Soldaten an, die in der Putschnacht das Hotel von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan angegriffen haben sollen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Wie hoch das von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafmaß ist, erwähnte Anadolu nicht.

Verhandlungen mit der Türkei: Wenn Reden sinnlos ist

Verhandlungen mit der Türkei

Premium Wenn Reden sinnlos ist

Die Türkei ist unter Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Autokratie verkommen. Die Europäische Union sollte deswegen die Beitrittsverhandlungen mit Ankara aussetzen – und zwar sofort. Ein Kommentar.

Die türkische Führung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Die türkische Führung geht gegen mutmaßliche Putschisten, aber auch gegen Oppositionelle vor. Nach Angaben von Staatsmedien sitzen im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putsch mehr als 36.000 Menschen in Untersuchungshaft. Mehr als 75.000 zivile Staatsbedienstete und Angehörige der Sicherheitskräfte wurden entlassen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×