Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2016

17:38 Uhr

Türkei soll wachsen

Erdogan ist gegen Empfängnisverhütung

Der türkische Präsident Erdogan hält nichts von Geburtenkontrolle. Eine solche „Geisteshaltung“ habe in muslimischen Familien nichts zu suchen, meint er – und singt ein Loblied auf Mütter.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will, dass die türkischen Familien ihren Nachwuchs mehren. dpa

Ihr Kinderlein kommet

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will, dass die türkischen Familien ihren Nachwuchs mehren.

IstanbulDer türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich strikt gegen Empfängnisverhütung in muslimischen Familien ausgesprochen. „Keine muslimische Familie kann so eine Geisteshaltung haben“, sagte Erdogan am Montag bei einer Veranstaltung der türkischen Jugend- und Bildungsstiftung Türgev in Istanbul mit Blick auf Geburtenkontrolle. „Wir werden jenen Weg beschreiten, den mein Gott und der verehrte Prophet vorgeben.“ Zuhörer applaudierten und riefen: „Wir sind stolz auf Dich.“

„Wir werden unseren Nachwuchs mehren“, sagte Erdogan weiter. „Die wichtigste Aufgabe kommt hier den Müttern zu. (...) Deshalb küsst man die Füße der Mütter. Dort findet man den Duft des Paradieses. Dort liegt das Paradies. Nicht bei den Vätern.“

Treffen am Rande der UN-Konferenz

Merkel: „Erdogan hat nicht alle meine Fragen beantwortet“

Treffen am Rande der UN-Konferenz: Merkel: „Erdogan hat nicht alle meine Fragen beantwortet“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kritiker werfen Erdogan vor, die säkulare Türkei islamisieren zu wollen. Erdogan hat sich bereits mehrfach gegen Geburtenkontrolle ausgesprochen, die er „Betrug“ an der türkischen Nation nannte. Türken forderte er auf, mindestens drei Kinder zu bekommen. Erdogan und seine Ehefrau Emine Erdogan haben selber vier Kinder.

Emine Erdogan forderte am Montag in Istanbul Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Berufsleben. „Wir müssen in jedem Aspekt Geschlechtergerechtigkeit aufbauen“, sagte die türkische „First Lady“ nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Kritik an Feminismus: Erdogan nennt harte Arbeit für Frauen „unnatürlich“

Kritik an Feminismus

Erdogan nennt harte Arbeit für Frauen „unnatürlich“

„Man kann Frauen nicht die gleiche Arbeit wie Männer machen lassen“: Der türkische Präsident Erdogan fordert, dass sich Frauen auf die „Mutterschaft“ konzentrieren. Dies entspreche der richtigen islamischen Lebensweise.

Ihr Ehemann hatte im November 2014 deutlich gemacht, dass Frauen und Männer seiner Ansicht nach im Arbeitsleben nicht vollständig gleichberechtigt sein können. „Sie können eine Frau nicht in die gleiche Position wie einen Mann bringen“, sagte Präsident Erdogan damals laut Anadolu. „Das widerspricht der menschlichen Natur.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×