Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

09:12 Uhr

Türkei-Streit

Regierung stellt Flüchtlingsabkommen in Frage

Die Türkei will im Zuge des Streits mit den Niederlanden und Deutschland das Flüchtlingsabkommen mit der EU überdenken. Die EU habe ihr Wort nicht gehalten. Es gäbe keinen Grund, an der Vereinbarung festzuhalten.

Vor einem Jahr hatten die EU und die Türkei das Flüchtlingsabkommen mit besserem Grenzschutz und drei Milliarden Euro im Gegenzug für die Türkei beschlossen. Jetzt wird das Abkommen hinterfragt. Reuters, Sascha Rheker

Omer Celik

Vor einem Jahr hatten die EU und die Türkei das Flüchtlingsabkommen mit besserem Grenzschutz und drei Milliarden Euro im Gegenzug für die Türkei beschlossen. Jetzt wird das Abkommen hinterfragt.

AnkaraDie Türkei stellt angesichts des Streits mit den Niederlanden, Deutschland und anderen EU-Staaten das Flüchtlingsabkommen mit der Europäischen Union in Frage. Europaminister Omer Celik sagte in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters, nach seiner Meinung sei es an der Zeit, das Abkommen zu überdenken. Die Türkei habe ihren Teil an Verpflichtungen erfüllt. Die EU dagegen habe nicht Wort gehalten. So sei immer deutlicher geworden, dass die EU nicht fair mit der zugesagten Visafreiheit für türkische Bürger umgehe. Es gebe daher keinen Grund, an der Vereinbarung festzuhalten.

Die EU und die Türkei hatten vor einem Jahr ein Abkommen geschlossen, in dessen Rahmen die Union dem Land im Gegenzug zu einem besseren Grenzschutz für die Jahre bis 2016 drei Milliarden Euro zur Versorgung syrischer Flüchtlinge zugesagt hat.

Bundesregierung droht der Türkei: „Ein Einreiseverbot wäre das letzte Mittel“

Bundesregierung droht der Türkei

„Ein Einreiseverbot wäre das letzte Mittel“

Wiederholt hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Bundesregierung attackiert. Jene ließ zunächst verlauten, sie werde nicht auf jede Provokation reagieren. Doch nun verschärft sich der Ton.

Zur Auseinandersetzung mit den Niederlanden nach den Auftrittsverboten für türkische Politiker sagte der Minister, die Kritik der türkischen Regierung richte sich nicht gegen das niederländische Volk oder seine Wirtschaft, sondern gegen die Regierung des Landes. Im übrigen sehe er keine Gefahr für die niederländischen Investitionen in der Türkei. „Sie sind nicht Teil der Krise“, sagte Celik mit Blick auf niederländische Investoren. In dem EU-Land begannen am Mittwoch Parlamentswahlen. Die Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem liberal-konservativen Ministerpräsidenten Mark Rutte und dem erklärten Islamfeind und Euro-Gegner Geert Wilders voraus. Beide konnten demnach von der Eskalation des Streits mit der Türkei profitieren.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

15.03.2017, 09:57 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Paul Kersey

15.03.2017, 10:00 Uhr

Lieber Herr Celik, was meinen Sie warum Ungarn gerade einen doppelten Grenzzaun baut, der in wenigen Wochen fertig ist? Die Grenze auf dem Landweg ist hinter Griechenland dicht. Und warum meinen Sie verbessert niemand die Situation der gestrandeten Flüchtlinge in Griechenland? Weil diese nach Hause funken, wie dreckig es ihnen in Griechenland geht. Kündigen Sie ruhig das Flüchtlingsabkommen. Sie werden überrascht sein, wie wenig Flüchtlinge sich noch auf den Weg nach Griechenland machen werden. Griechenland ist eine Sackgasse ohne Hoffnug auf ein besseres Leben. Das haben die Flüchtlinge längst kapiert. Sie können Europa nicht beeindrucken. Hier ist man nämlich nicht ganz so dumm, wie das mancher Forist hier glaubt.

Account gelöscht!

15.03.2017, 11:52 Uhr

Die EU habe ihr Wort nicht gehalten.
Wer ist die EU ? Doch nicht etwa die Kaiserin aus der Uckermark.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×