Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

15:45 Uhr

Türkei

Und wieder will jemand in Deutschland auftreten

Erneut liegt dem Auswärtigen Amt ein Antrag eines hochrangigen Vertreters der Türkei für einen Auftritt in Deutschland vor. Erst kürzlich bekam der türkische Staatschef Erdogan deswegen eine Absage, die er kritisierte.

Angesichts des Jahrestages des gescheiterten Militärputsches will ein hochrangiger Vertreter aus der Türkei in Deutschland auftreten. Das Auswärtige Amt macht aber keine genauere Angabe, um wen es sich dabei handelt. dpa

Auftritt

Angesichts des Jahrestages des gescheiterten Militärputsches will ein hochrangiger Vertreter aus der Türkei in Deutschland auftreten. Das Auswärtige Amt macht aber keine genauere Angabe, um wen es sich dabei handelt.

BerlinEin hochrangiger Vertreter der Türkei möchte angesichts des Jahrestages des gescheiterten Militärputsches in Deutschland vor Anhängern auftreten. „Inzwischen liegt in der Tat ein Antrag vor, den wir derzeit prüfen“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin.

Um wen es sich handelt, wollte er nicht sagen. „Ich kann ihnen nur sagen, es handelt sich nicht um ein Regierungsmitglied.“

Erdogan verschärft Kritik: „Deutschland begeht Selbstmord“

Erdogan verschärft Kritik

„Deutschland begeht Selbstmord“

Unmittelbar vor dem G20-Gipfel verschärft der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Ton gegenüber der Bundesregierung. Insbesondere kritisiert er, nicht vor Landsleuten in Deutschland sprechen zu können.

Die Bundesregierung hatte den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor dem G20-Gipfel am Wochenende nachdrücklich gewarnt, am Rande oder nach dem Gipfel in Deutschland vor Anhängern öffentlich zu sprechen. Erdogan steht als Präsident über der Regierung.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Aslan Kilinc

10.07.2017, 16:28 Uhr

Sollte es ich um Regierungsgegener, Dissidenten oder kurdische Extremisten und Terrorsympathisanten handeln, wird man kaum weitere Meldungen dazu im Vorfeld vernehmen.
EIn Riexinger & Co trifft sich ja auch gerne mit den Politpossen der PKK & Co, und das ist in Deutschland sogar erwünscht...Hamburg ist nur ein Vorgeschmack dieser schmierigen deutschen Politik und Mentalität.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×