Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2013

19:04 Uhr

Türkei

Zehntausende demonstrieren für Homo-Rechte

Die Proteste in der Türkei wandeln sich immer mehr zu einem Ruf nach einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Am Sonntag demonstrierten Zehntausende in Istanbul für die Rechte von Schwulen und Lesben.

Istanbul demonstriert farbenfroh für mehr Homo-Rechte. Reuters

Istanbul demonstriert farbenfroh für mehr Homo-Rechte.

IstanbulZehntausende Türken haben mit einem Demonstrationszug im Zentrum von Istanbul mehr Rechte für Schwule und Lesben gefordert. Mit Regenbogenfahnen zogen die Demonstranten am Sonntag vom Taksim-Platz aus über die Einkaufstraße Istiklal. „Alle Menschen sind gleich geboren“ und „Mörder-Staat. Die Rechnung kommt“, stand auf Plakaten geschrieben.

Viele Demonstranten trugen bunte Verkleidungen und skandierten Sprechchöre der türkischen Protestbewegung, die sich gegen die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan richteten. „Dies ist nur der Anfang. Der Kampf geht weiter“, rief die Menge.

Die Polizei hielt sich zunächst zurück. Viele Passanten klatschten dem Demonstrationszug zu. Augenzeugen konnten aber auch skeptische Blicke Umstehender bemerken. Homosexualität ist in vielen Teilen der türkischen Gesellschaft geächtet oder wird weitgehend tabuisiert.

Behörden haben mehrfach versucht, gegen Organisationen, die sich für die Rechte Homosexueller einsetzen, vorzugehen. Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass es Misshandlungen und sogenannte Ehrenmorde an Homosexuellen gibt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×