Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

02:08 Uhr

Türkischer Exil-Prediger

USA bestätigen Auslieferungsantrag für Gülen

Jetzt ist es amtlich: Ankara fordert von Washington die Auslieferung des in den USA im Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen. Die Türkei macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich.

Erdogan macht den in den USA lebenden türkischen Kleriker für den Putsch-Versuch verantwortlich. Jetzt fordert Ankara Gülens Auslieferung. AFP; Files; Francois Guillot

Exil-Prediger Gülen

Erdogan macht den in den USA lebenden türkischen Kleriker für den Putsch-Versuch verantwortlich. Jetzt fordert Ankara Gülens Auslieferung.

WashingtonDas US-Außenministerium hat den Eingang eines offiziellen Auslieferungsantrags der Türkei für den in den USA lebenden Kleriker Fethullah Gülen bestätigt. „Wir können nun bestätigen, dass die Türkei die Auslieferung von Herrn Gülen beantragt hat“, sagte Ministeriumssprecher Mark Toner am Dienstag in Washington. Das Ersuchen stehe nicht im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putschversuch im Juli in der Türkei. Ähnlich hatte sich bereits in der vergangenen Woche das Weiße Haus geäußert, das Außenministerium gab nun aber die erste offizielle Bestätigung dazu ab.

Gülen-Bewegung: Malkurse und Putschpläne

Gülen-Bewegung

Premium Malkurse und Putschpläne

In Deutschland gründet sie Schulen, in der Türkei soll sie den Umsturz der Regierung von Präsident Erdogan geplant haben. Wer steckt hinter der Gülen-Bewegung – und wie mächtig ist sie?

Die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan macht Gülen für den versuchten Putsch verantwortlich und fordert eine schnelle Auslieferung. Das Thema dürfte auch im Mittelpunkt von Gesprächen stehen, die US-Vizepräsident Joe Biden am Mittwoch in Ankara unter anderen mit Erdogan führen will.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×