Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

16:20 Uhr

Türkischer Präsident

Erdogan bestraft Raucher selbst

In höchster Instanz: Der türkische Präsident Erdogan sorgte in Istanbul persönlich für das Bußgeld eines Rauchers. In einem Café nervte ihn der Qualm so sehr, dass er den Störenfried prompt selbst bestrafte.

Der türkische Präsident: Recep Tayyip Erdogan. AFP

Der türkische Präsident: Recep Tayyip Erdogan.

IstanbulEine Zigarette am falschen Ort - und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan sorgt persönlich für das Bußgeld: Als der islamisch-konservative Politiker am Sonntag nach einer Rede in Istanbul mit Entourage durch eine belebte Fußgängerzone im Arbeiterstadtteil Esenler schlenderte, erblickte er in einem offenen bodentiefen Fenster eines Cafés im ersten Stock einen Mann mit brennender Zigarette, wie ein im Internet veröffentlichtes Video zeigte. „Darauf steht eine Strafe“, rief er dem Raucher umgehend zu.

„Wo ist die Polizei?“, fragte Erdogan dann den Bürgermeister von Esenler, Tevfik Göksu, der ihn begleitete. Dieser bedachte die Äußerung zunächst mit einem Lächeln, bis er merkte, dass Erdogan es tatsächlich ernst meinte. "Er hat sich unverhohlen unanständig verhalten", legte Erdogan nach. „Dieser schamlose Kerl sitzt dort und raucht weiter, obwohl der Präsident ihm gesagt hat, dass er dies nicht tun soll“, beharrte er und nahm auch Bezug auf den Islam: „Wir sind im Monat Muharram, um Gottes willen.“

Der Istanbuler Bürgermeister Kadir Topbas versuchte zu beruhigen und schlug vor, der Raucher solle versprechen, nicht mehr am falschen Ort zu rauchen. Erdogan jedoch beharrte darauf, dass er bestraft werden müsse, woraufhin die Polizei gerufen wurde. Wie türkische Medien später berichteten, wurde der Raucher mit einem Bußgeld von umgerechnet etwa 30 Euro belegt.

Chronik: Erdogan in der Krise

31. Mai 2013

Das brutale Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten, die im Istanbuler Gezi-Park gegen ein Bauprojekt der Regierung protestieren, löst landesweite Straßenschlachten in der Türkei aus. Acht Menschen sterben, tausende werden verletzt.

15. Juni 2013

Erdogan lässt den Gezi-Park gewaltsam räumen.

13. November 2013

Erdogan beginnt seinen Kampf gegen die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen mit der Ankündigung, private Nachhilfeschulen zu schließen; die sind eine wichtige Einnahmequelle für die Bewegung.

17. Dezember 2013

Istanbuler Staatsanwälte lassen mehrere Dutzend Verdächtige aus dem Umfeld der Erdogan-Regierung unter Korruptionsverdacht festnehmen. Erdogan spricht von einem Komplott der Gülen-Bewegung und reagiert mit der Versetzung vieler leitender Polizeibeamter, darunter auch des Polizeichefs von Istanbul.

25. Dezember 2013

Erdogan bildet sein Kabinett um, nachdem drei in den Korruptionsskandal verwickelte Minister ihren Rücktritt eingereicht haben. Auch ein vierter Minister, der ebenfalls im Zusammenhang mit der Affäre genannt wird, verliert im Zuge der Kabinettsumbildung seinen Posten.

24. Februar 2014

Im Internet tauchen die Mitschnitte von Telefonaten Erdogans mit seinem Sohn Bilal auf, in denen die beiden angeblich besprechen, wie sie größere Geldsummen vor der Justiz verstecken können. Erdogan bezeichnet die Mitschnitte als Manipulation.

21. März 2014

Erdogans Regierung lässt den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter sperren, über den viele der Korruptions-Enthüllungen publik geworden sind.

26. März 2014

Ein Verwaltungsgericht in Ankara ordnet die Aufhebung der Twitter-Sperre auf. Erdogans Regierung sagt eine Umsetzung des Urteils zu. Der Zugang zu dem Kurznachrichtendienst bleibt trotzdem vorerst gesperrt.

Erdogans Regierung hatte im Jahr 2009 ein Rauchverbot für öffentliche Gebäude, Cafés, Bars und Restaurants erlassen. Erdogan selbst hasst Tabak und Rauch erklärtermaßen. Einst sagte er, die Gefahr, die vom Rauchen ausgehe, sei „größer als die Bedrohung durch den Terrorismus“. Kritiker bemängeln, dass Erdogan entsprechende Entscheidungen oft mit religiösen Motiven begründet. Sie fürchten eine fortschreitende Islamisierung der Türkei, die laut Verfassung ein säkularer Staat ist.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×