Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2012

11:01 Uhr

Türkischer Premier

Erdogan ruft Assad zum Rücktritt auf

Angesichts der schwindenden internationalen Unterstützung für die Regierung in Damaskus hat der türkische Ministerpräsident Erdogan den syrischen Staatschef Baschar al Assad erneut zum Rücktritt aufgefordert.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. dapd

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

IstanbulDie Türkei erhöht den Druck auf das Regime im Nachbarland Syrien. Abermals rief der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan den syrischen Staatschef Baschar al Assad zum Rücktritt auf. Mehr als 100 Länder hätten bereits die oppositionelle Syrische Nationalkoalition als legitimen Vertreter des syrischen Volkes anerkannt, sagte Erdogan am Sonntag in einer Rede in dem Grenzort Akcakale.

„Das bedeutet, dass mehr als 100 Staaten Assad nicht länger anerkennen. Das bedeutet, dass Assad gehen muss“, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu den Regierungschef. „Führer, die von ihrem Volk nicht mehr akzeptiert werden, können nicht an der Macht bleiben“, unterstrich er.

Deutschland, die Niederlande und die USA stellen der Türkei jeweils zwei „Patriot“-Feuereinheiten der NATO zum Schutz vor einem möglichen Raketenbeschuss aus Syrien zur Verfügung. Insgesamt sollen zudem mehr als 1.000 Soldaten in die Grenzregion verlegt werden. 400 Bundeswehrsoldaten sollen im rund 100 Kilometer nördlich der syrischen Grenze gelegenen Luftwaffenstützpunkt Kahramanmaras stationiert werden.

Angesichts der eskalierenden Gewalt in Syrien warnt der internationale Sondergesandte Lakhdar Brahimi unterdessen vor einem Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in dem Land. Im kommenden Jahr drohe eine Herrschaft der Kriegsfürsten mit bis zu 100.000 weiteren Toten, sagte Brahimi am Sonntag in Kairo. „Wenn es in den kommenden Monaten keine Lösung gibt, werden Frieden und Sicherheit in der Welt von Syrien direkt bedroht. Die Alternativen sind: Eine politische Lösung oder der vollständige Zusammenbruch des syrischen Staates.“

In der vergangenen Woche war Brahimi in Damaskus zu Gesprächen mit Assad zusammengetroffen. Am Wochenende reiste er zu einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow nach Moskau, um für einen neuen Anlauf für eine politische Lösung des Konflikts zu werben.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

31.12.2012, 09:26 Uhr

Ah, Bruder (im Geiste) Al-Khatib. Das sagt schon alles - über Herrn Erdogan.

kurzda

31.12.2012, 10:43 Uhr

Selber die eigenen Landsleute niedermetzeln. Mehr Journalisten im Gefängnis haben als die Chinesen, aber was von Volksbefreiung erzählen....
Alles Klar

too-proud-to-be-a-german

31.12.2012, 11:39 Uhr

Über die Legitimität einer Regierung wird nach dem Völkerrecht nicht im Ausland entschieden. Das gilt auch für Türk-Nazi Erdogan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×