Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

20:23 Uhr

Turkish Stream

Russen werben bei EU für neues Pipelineprojekt

Nach der Einstellung des Pipelineprojekts South Stream wirbt Russland nun um Unterstützung für das Projekt Turkish Stream. Eine Pipeline soll Gas durch das Schwarze Meer in die Türkei und weiter anch Europa leiten.

Russland wirbt in Europa um Unterstützung fpür ein neues Pipeline Projekt. AFP

Turkish Stream statt South Stream

Russland wirbt in Europa um Unterstützung fpür ein neues Pipeline Projekt.

BelgradRusslands Außenminister Sergej Lawrow ruft die EU zur Unterstützung des Erdgasleitungsprojekts Turkish Stream auf. Die geplante Pipeline durch das Schwarze Meer in die Türkei und von dort weiter nach Griechenland, Mazedonien, Serbien und Ungarn werde Europa Energiestabilität bringen, warb Lawrow am Freitag. Wenn die EU Energiesicherheit wolle, müsse sie zur Umsetzung des Projektes beitragen.

Die linksgerichtete Regierung in Griechenland hat bereits Interesse an den russischen Plänen geäußert. Die USA favorisieren dagegen eine Erdgasleitung von Aserbaidschan nach Italien.

Deutschlands Handel mit Russland

Deutschland und Russland...

...sind wirtschaftlich eng verwoben. Daimler ist am russischen Lkw-Hersteller Kamaz beteiligt, die BASF-Tochter Wintershall arbeitet eng mit Gazprom zusammen, Siemens unterhält eine Partnerschaft mit der Russischen Staatsbahn RZD.

76,5 Milliarden Euro

2013 tauschten beide Länder Güter im Wert von rund 76,5 Milliarden Euro aus. Dabei überstiegen die Importe aus Russland die Exporte.

Erdöl und Erdgas...

...machten drei Viertel der Importe aus Russland aus, die sich insgesamt auf 40,4 Milliarden Euro beliefen.

Im Gegenzug...

...lieferte Deutschland dem Statistischen Bundesamt zufolge Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro nach Russland.

Autos, Maschinen und Chemie

An der Spitze standen die Maschinenbauer (8,1 Milliarden Euro), die Autoindustrie (7,6 Milliarden Euro) und die Chemiebranche (3,2 Milliarden Euro).

Deutschland...

...liegt hinter China auf Rang zwei der Lieferländer Russlands.

Russland hingegen...

...ist der elftwichtigste Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft.

Im Dezember hatte Russland Pläne für eine Leitung aufgegeben, durch die russisches Gas an der Ukraine vorbei durch das Schwarze Meer nach Bulgarien und von dort über Serbien bis nach Westeuropa strömen sollte. Ein Grund waren Widerstände in der EU. Dieses Projekt namens South Stream stand in Konkurrenz zu Plänen für die Erdgasleitung Nabucco, durch die Gas aus nichtrussischen Quellen von der türkisch-bulgarischen Grenze bis nach Österreich transportiert werden sollte. Nabucco wurde aber bereits vor South Stream aufgegeben.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×