Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2012

13:23 Uhr

TV-Interview

Putin nennt Pussy-Riot-Urteil „angemessen“

Der russische Präsident hält das Urteil gegen die Punkband für „gerechtfertigt und angemessen“. Der Staat müsse die Gefühle der Gläubigen schützen – besonders, da die Kirche zu Sowjetzeiten unterdrückt worden sei.

Mitglieder der Punkband „Pussy Riot“ bei einer Probe in Moskau. dpa

Mitglieder der Punkband „Pussy Riot“ bei einer Probe in Moskau.

MoskauRusslands Präsident Wladimir Putin hat die Verurteilung der Musikerinnen der Punkband Pussy Riot mit der Pflicht des Staates verteidigt, „die Gefühle der Gläubigen zu schützen“. Dies sei umso wichtiger, als die russische Orthodoxe Kirche zu Sowjetzeiten unterdrückt worden sei, sagte Putin in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview mit dem TV-Sender Russia Today. Das Land habe „sehr schlimme Erinnerungen“ an diese Zeit. Kirchen seien zerstört worden und Gläubige hätten gelitten.

Das Urteil gegen die drei Musikerinnen bezeichnete Putin als „gerechtfertigt und angemessen“, darüber hinaus wolle er aber nichts dazu sagen und sich auch nicht in den Fall einmischen. „Ich versuche, nichts mit dem Fall zu tun zu haben.“ Die Frauen waren Mitte August nach einer Protestaktion gegen Putin in einer Moskauer Kathedrale wegen „Rowdytums“ zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Zwei weitere Musikerinnen der Band setzten sich darauf ins Ausland ab. Der Prozess und das Urteil hatten international für Empörung gesorgt.

Im Fall des 2009 in Haft gestorbenen russischen Anwalts Sergej Magnizki wies Putin im Sender Russia Today jedwedes politisches Motiv zurück. „Wenn es da eine Tragödie gibt, dann eine formelle“, sagte er. Magnizki soll durch den Einsatz von Gummiknüppeln durch Beamte ums Leben gekommen sein. Die USA hatten daraufhin eine Liste erstellt, derzufolge russische Beamte kein US-Visum erhalten, die im Zusammenhang mit dem Tod des Anwalts stehen. Moskau hatte mit ebenfalls mit einer „schwarzen Liste“ mit unerwünschten US-Beamten reagiert.

Von

afp

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stinksauer

06.09.2012, 14:23 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion entfernt +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“

(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Pyrrhos

06.09.2012, 15:23 Uhr

Ein katholischer Schwätzer, dem wohl, geprägt von westlicher Arroganz, auch schon bei dem Wort Jude der Atem stockt bzw. das Hirn versagt.
Deutschland und sein Maßstäbe als Beispiel für westliche Arroganz

bjarki

06.09.2012, 15:30 Uhr

@Stinksauer: absolute Zustimmung. Schade dass man die Schreiberlinge hier nicht mal persönlich treffen kann, sozusagen auf russisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×