Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2014

19:01 Uhr

Über 100.000 Flüchtlinge

Italien fordert Hilfe der EU

Fast 1500 Flüchtlinge innerhalb von 24 Stunden: In diesem Jahr sind bereits mehr als 100.000 Flüchtlinge in Italien angekommen. Innenminister Angelino Alfano fordert die EU auf, bei der Rettung der Flüchtlinge zu helfen.

Vor allem aus Syrien kommen sie, aber auch aus Eritrea: 100.000 Flüchtlinge erreichten in diesem Jahr Italien, wohl 800 kamen ums Leben. dpa

Vor allem aus Syrien kommen sie, aber auch aus Eritrea: 100.000 Flüchtlinge erreichten in diesem Jahr Italien, wohl 800 kamen ums Leben.

RomAn Italiens Küsten sind in den vergangenen 24 Stunden fast 1500 Flüchtlinge aufgegriffen worden, die mit Booten das Gebiet der Europäischen Union erreichen wollten. Zwei Männer seien ums Leben gekommen, teilte das Innenministerium am Freitag in Rom mit. Damit sind in diesem Jahr mehr als 100.000 Menschen meist mit kaum seetüchtigen Booten von Nordafrika aus nach Italien geflohen.

Innenminister Angelino Alfano sagte, sein Land sei stolz, dass so viele Leben hätten gerettet werden können. Er bekräftigte aber zugleich die Position seiner Regierung, dass die Kontrolle der Seegebiete und die Rettung der Flüchtlinge rasch von der Europäischen Union als Ganzes übernommen werden müsse.

Am späten Donnerstagabend waren 279 Flüchtlinge, die mit einem Boot aus Libyen gekommen waren, in die Nähe von Ragusa auf Sizilien gebracht worden. Am Freitag wurden 212 weitere Flüchtlinge von einem anderen Boot gerettet und nach Reggio Calabria in Sicherheit gebracht worden. 1004 Menschen kamen im Hafen von Neapel an.

Küste Spanien und Italien: Mehr als 2000 Menschen gerettet

Küste Spanien und Italien

Mehr als 2000 Menschen gerettet

Das Flüchtlingsdrama wird allmählich zur Normalität. Kürzlich rettete eine Fregatte allein 2000 Menschen. Die Erfahrung zeigt: Dies ist kein Einzelfall vor den Küsten Spaniens und Italiens.

Im vergangenen Jahr stammten nach UN-Angaben die meisten Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien, auch aus Eritrea kamen zahlreiche Menschen. In diesem Jahr seien 800 Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ums Leben gekommen, schätzte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR im vergangenen Monat. Im gesamten Jahr 2013 waren es 600.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

15.08.2014, 19:23 Uhr

Ich gehe davon aus, daß Deutschland die Flüchtlinge aufnimmt
und Italien für die Rettung dankt.

Frau Ich Kritisch

15.08.2014, 20:02 Uhr

ich finde es schon bewundernswert, wie ein Land, das selbst auf der Kippe steht einen Flüchtlingsstrom in der Größenordnung bewältigt.
Deutschland würde das nicht schaffen!
Und ja, es ist Sacher der gesamten EU - bzw. von Gesamt-Europa sich darum zu kümmern. Schließlich wird dort die Menschlichkeit verteidigt.

Herr Friedrich Kunz

15.08.2014, 20:33 Uhr

Wann wird der Sack endlich zugemacht? Das Boot ist voll!!!! Das hat nichts mehr mit Humanität zu tun. Die EU bringt sich selbst um! Beispiel an Australien nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×