Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

10:29 Uhr

Überfälle von Piraten

Handelsschiffe in Asien im Visier

Vor den Küsten Somalias ist es inzwischen weitgehend ruhig geworden. Dafür gibt es einen deutlichen Anstieg der Piratenangriffe vor Bangladesch. Mehr als 100 Schiffe konnten die Freibeuter im ersten Halbjahr entern.

Rund ein Drittel der weltweit verübten Piratenangriffe registrierte das Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer vor den Küsten Indonesiens. dpa

Piratenangriffe

Rund ein Drittel der weltweit verübten Piratenangriffe registrierte das Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer vor den Küsten Indonesiens.

Berlin, Kuala LumpurDie Gefahr durch Piraten ist für die internationale Handelsschifffahrt wieder gewachsen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien 134 Überfälle gemeldet worden, teilte das Schifffahrtsbüro (IMB) der Internationalen Handelskammer (ICC) am Mittwoch in Kuala Lumpur mit. Das seien rund 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Den Piraten gelang es, 106 Schiffe zu entern und 13 zu entführen; 15 Angriffe wurden abgewehrt. Dabei wurden insgesamt 250 Besatzungsmitglieder als Geiseln genommen, 14 angegriffen, 10 entführt, 9 verletzt und ein Seemann getötet.

Schwerpunkt der Piraterie ist Asien. Rund ein Drittel der gemeldeten Überfälle registrierte das Schifffahrtsbüro vor der Küste Indonesiens, allerdings meist kleinere Vorfälle. Ein deutlicher Anstieg der Angriffe sei vor Bangladesch zu verzeichnen. In Nigeria wurden elf Piratenattacken gemeldet. Vor den Küsten Somalias blieb es ruhig; es gab keine Angriffe. Dennoch könne keine Entwarnung gegeben werden, und die Situation am Horn von Afrika bleibe unsicher, heißt es in der Mitteilung des IMB.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×