Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2014

19:38 Uhr

Überfahren

Soldat stirbt nach mutmaßlichem Terrorangriff in Kanada

Ein junger Mann überfährt auf einem Parkplatz in Kanada zwei Soldaten, einer von ihnen stirbt später. Bei einer Verfolgungsjagd kommt der mutmaßliche Islamist um. Ein Terroranschlag ist nicht auszuschließen.

In Saint-Jean-sur-Richelieu in Kanada sind bei einem mutmaßlich islamistisch motivierten Angriff ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt worden. Der 25-Jährige Angreifer überfuhr die Männer auf einem Parkplatz. ap

In Saint-Jean-sur-Richelieu in Kanada sind bei einem mutmaßlich islamistisch motivierten Angriff ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt worden. Der 25-Jährige Angreifer überfuhr die Männer auf einem Parkplatz.

MontrealDas Auto als Waffe: Bei einem mutmaßlichen islamistischen Anschlag sind in Kanada ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt worden. Ein Mann habe die Soldaten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Saint-Jean-sur-Richelieu im Osten Kanadas nahe Montreal (Provinz Québec) überfahren, teilte die kanadische Polizei mit. Einer davon wurde bei dem Vorfall am Montag (Ortszeit) lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus. Der zweite wurde leicht verletzt.

Die Polizei verfolgte den 25-jährigen Angreifer, der mit hoher Geschwindigkeit floh, dann die Kontrolle über sein Auto verlor und in einem Straßengraben landete. Nach Aussage eines Polizeisprechers schossen ihn die Polizisten nieder, als er aus dem Auto stieg und sie mit einem Messer bedrohte. Er starb kurz darauf im Krankenhaus. Die kanadische Polizei bestätigte, dass sie den 25-Jährigen schon zuvor als mutmaßlichen Islamisten im Visier hatte.

Im kanadischen Parlament sagte Premierminister Stephen Harper, dass er über unbestätigte Berichte informiert sei, wonach es sich um einen versuchten Terroranschlag gehandelt haben könnte. Diese Berichte seien beunruhigend, sagte Harper kanadischen Medienberichten zufolge.

Islamismus im Netz

Mehr als 20.000 Accounts

Die Twitter-Studie der Dschihadismusforscher Ali Fisher und Nico Prucha

Netznutzung der Islamisten

In der Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die unter anderem die Bundesregierung in außenpolitischen Fragen berät, befassen sich mehrere Autoren damit, wie sich die Netznutzung ,moderner Dschihadisten' entwickelt.

Radikale Ansichten

Der Arabist, Buchautor und Journalist Yassin Musharbash bloggt in deutscher Sprache über Islamismus, Islamophobie und Nahostpolitik.

Der weltweite Dschihad

Jihadica, ein Blog des Center for Strategic Studies der John Hopkins Universität, dokumentiert regelmäßig und fundiert die Entwicklung des Dschihadismus.

Die Zeitung „La Presse“ berichtete, dass der junge Mann zum Islam konvertiert sei und seinen Vornamen in „Ahmad“ geändert habe. Auf der Facebook-Seite des Mannes waren mehrere Einträge mit Verwünschungen gegen die USA, Saudi-Arabien und Israel sowie gegen Christentum und Atheismus zu sehen. Warum der Mann jedoch ausgerechnet die beiden Soldaten und angriff und dazu ein Auto nutzte, war zunächst völlig unklar.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

22.10.2014, 07:42 Uhr

Islamist überfährt Soldaten
----------
Das Auto als Waffe: Bei einem mutmaßlichen islamistischen Anschlag sind in Kanada ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt worden. Ein Mann habe die Soldaten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Saint-Jean-sur-Richelieu im Osten Kanadas nahe Montreal (Provinz Québec) überfahren, teilte die kanadische Polizei mit.

Der Islamist hat sich doch nur an die Vorgaben der Terrororganisation IS gehalten, alle "Ungläubigen" zu töten, wo immer ihr sie trefft.
Das wollte auch der Islamist in Australien.
Auch in England hatten Islamisten einen Soldaten getötet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×