Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

07:47 Uhr

Übergangsregierung

USA erteilen Hollandes Syrien-Plan eine Abfuhr

Die USA haben sich gegen die rasche Bildung einer Übergangsregierung in Syrien ausgesprochen. Sie widersprachen zudem Berichten darüber, dass die Türkei ihre Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe.

Syrische Flüchtlingskinder warten in Bab Al-Salameh auf die Aufnahme in ein türkisches Lager. dapd

Syrische Flüchtlingskinder warten in Bab Al-Salameh auf die Aufnahme in ein türkisches Lager.

Beirut/Washington/AmmanNeue Berichte über Massaker, wenig Hoffnung auf ein Einlenken Russlands und Chinas im UN-Sicherheitsrat und ein baldiges Ende des Regimes von Baschar Assad: Angesichts der scheinbar ausweglosen Lage in Syrien versucht der französische Präsident François Hollande mit ungewohnt klaren Versprechen die zersplitterte Opposition des Landes zu einen. Die Opposition solle eine Übergangsregierung bilden, sagte Hollande am Montag in Paris. Frankreich werde diese dann auch anerkennen.

In Washington holte er sich allerdings gleich eine Abfuhr. Der französische Vorstoß sei nicht mit anderen Nationen abgesprochen und ein solcher Schritt sei verfrüht, da sich die Opposition noch nicht einmal auf einen Übergangsplan geeinigt habe, hieß es am Montag aus US-Regierungskreisen. Es gebe anhaltende Differenzen zwischen dem Syrischen Nationalrat und anderen Oppositionsgruppen sowie mit den Rebellen, die gegen Assad kämpfen. "Wir sind noch nicht einmal annähernd dort", sagte ein US-Regierungsvertreter in Bezug auf die Bildung einer Übergangsregierung. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, erklärte, die syrische Opposition selbst müsse entscheiden, wann sie bereit sei, Namen für ein solches Kabinett zu nennen.

Blutiger Konflikt: Frankreich würde Übergangsregierung in Syrien anerkennen

Blutiger Konflikt

Frankreich würde Übergangsregierung in Syrien anerkennen

Laut Frankreichs Präsident arbeitet Paris an Plänen für Sicherheitszonen in Syrien.

Während im Hintergrund seit Monaten Gespräche über eine diplomatische Lösung für den Bürgerkrieg laufen, wagte sich Hollande mit seiner deutlichen Aussage am Montag auf bisher unbegangenes Terrain. "Frankreich fordert die syrische Opposition auf, eine Übergangsregierung zu bilden", sagte der französische Präsident vor Hunderten französischen Diplomaten im Pariser Elysée-Palast. Diese Regierung könnte "die rechtmäßige Vertretung des neuen Syriens werden". Frankreich wolle mit seinen arabischen Partnerstaaten zusammenarbeiten, um diesen Schritt zu beschleunigen, sagte er.

Bei Chemiewaffeneinsatz

Hollande droht mit Militärintervention

Bei Chemiewaffeneinsatz: Hollande droht mit Militärintervention

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Gleichzeitig drohte Hollande - wie US-Präsident Barack Obama vergangene Woche - dem Assad-Regime mit einem militärischen Eingreifen, sollte es chemische Waffen einsetzen. Frankreich sei sehr wachsam, den Einsatz von chemischen Waffen durch Regierungssoldaten zu verhindern, sagte er. Sollten solche Waffen dennoch verwendet werden, sei das ein "legitimer Grund für eine direkte Intervention durch die internationale Gemeinschaft", bekräftigte er. Ein französischer Vertreter sagte derweil, sein Land sehe derzeit keine Anzeichen für den Einsatz chemischer Waffen.

Syrien

Opposition will 200 Leichen gefunden haben

Syrien: Opposition will 200 Leichen gefunden haben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die türkischen Grenzübergänge sind nach Angaben des US-Außenministeriums für Flüchtlinge aus Syrien offen. „Registrierung und Vorankommen“ seien etwas langsam gewesen, sagte Sprecherin Victoria Nuland am Montag in Washington. „Wir arbeiten mit UN-Stellen in der Türkei zusammen, um die Fähigkeit zu vergrößern, mehr Menschen schneller zu bewegen. Aber wir haben zurzeit keine geschlossenen Grenzen.“

Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass die Türkei den Zustrom von Syrien-Flüchtlingen gestoppt habe. Wegen der schnell wachsenden Flüchtlingszahl sollten nicht mehr alle Syrer aufgenommen werden, hieß es in inländischen Medien.

Ein Regierungsvertreter bestätigte dies, ohne Details zu nennen. „Wenn die Zahl der Flüchtlinge über 100.000 steigt, können wir sie nicht mehr unterbringen“, hatte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu vor einer Woche der Tageszeitung „Hürriyet“ gesagt.

Massenflucht aus Syrien: Türkei hindert Flüchtlinge an Einreise

Massenflucht aus Syrien

Türkei hindert Flüchtlinge an Einreise

Massenweise fliehen die Syrer vor der Gewalt in ihrem Land.

Ein syrischer Aktivist berichtete, derzeit harrten etwa 7000 Menschen an der Grenze zur Türkei aus. „Sie warten auf der syrischen Seite, und die Türken lassen sie nicht rüber.“

Ebenfalls auf Angaben von Regierungsgegnern beruht die Nachricht, bei Angriffen syrischer Kampfjets in Vororten von Damaskus seien mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Opfer seien Zivilisten, sagte ein Aktivist.

Es habe sich um die ersten Luftangriffe mit Kampfflugzeugen im Bereich der syrischen Hauptstadt gehandelt. Betroffen gewesen seien die östlichen Vororte Semalka und Sakba, wo Rebellen zuvor am Montag mehrere Armee-Straßensperren angegriffen hatten. Die Angaben lassen sich unabhängig kaum überprüfen. Beide Vororte sind arm und werden überwiegend von Sunniten bewohnt, die den seit 17 Monaten anhaltenden Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad, einem Alawiten, vorantreiben.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

28.08.2012, 03:50 Uhr

Erstaunlich.

Sollte es allmählich selbst den Kriegshetzern in Washington auffallen daß der von ihnen und den Saudis angezettelte Aufstand Syrien in die Zersplitterung führt? Dachten die etwa, Assad würde umfallen wenn sie laut BUUH rufen und ihm ein paar Alqaida-Kommandos schicken?

Gehen ihnen allmählich die durch das Krisen- und Kriegsdrohungstheater erhöhten Ölpreise auf den Keks?

Tja - so ist das eben wenn man den Saudis freie Hand gibt im Nahen Osten.

Denen gefallen hohe Ölpreise. Die schlachten das aus so lange es geht.

Und Monsieur Hollande wird sich schnell was anderes einfallen lassen müssen um von den Folgen seiner Wirtschaftspolitik abzulenken.

ulrich1947

28.08.2012, 04:52 Uhr

der naechste kandidat fuer den friedensnobel preis,der kreis der west und israel politiker hier fuer wird immer groesser.

Account gelöscht!

28.08.2012, 06:13 Uhr

Nun ja - USA und Israel wollen an die syrischen Bodenschätze ran. Fehlt nur noch, daß wiederum verlogene Kriegsgründe wie im Irak angeführt werden. Ist die Schutzmacht Syrien für den Libanon kaputt, dann hat Israel freie Hand um sich neues Land zu holen im Libanon.
Geht's denn in Syrien um Freiheit oder Menschenrechte? Sicherlich nicht!Hier will jede der Parteien an die Fleischtöpf ran, und führen derzeit einen Stellvertreterkreg, d.h. USA und Israel auf der einen Seite und Rußland und China auf der anderen Seite!
Zurück bleibt dann ein zerstörtes und wiederum korruptes Land. Haben denn die USA und Israel nichts aus dem Irak - und Afghanistan Debakel gelernt. Ist die Gier nach Öl so groß?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×