Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2015

11:48 Uhr

Überraschung in Riad

Saudischer König Salman regelt Thronfolge neu

Vor drei Monaten stieg der saudische König Salman auf den Thron. Nach den Luftangriffen im Jemen setzt er erneut Akzente und ernennt seinen Neffen zum Kronprinzen – eine Entscheidung mit großer Tragweite.

König Salman (l.) hat einen neuen Thronfolger bestimmt – der bisherige Kronprinz Mukrin (M.) hat das Nachsehen. Der neue starke Mann wird Mohammed bin Nayef (r.). ap

Neue Führungsspitze

König Salman (l.) hat einen neuen Thronfolger bestimmt – der bisherige Kronprinz Mukrin (M.) hat das Nachsehen. Der neue starke Mann wird Mohammed bin Nayef (r.).

In einem überraschenden Schritt hat der saudische König Salman rund drei Monaten nach seiner Machtübernahme die Thronfolge im Königreich neu geregelt. Zum Kronprinzen ernannte der Monarch am Mittwoch in einem Erlass seinen Neffen Prinz Mohammed bin Naif. Der 55-Jährige löst den bisherigen Thronfolger Mukrin ab, der auch den Posten als erster stellvertretender Ministerpräsident verlor.

Die Entscheidung ist von großer Tragweite. Mit Mohammed bin Naif könnte nach Salmans Tod erstmals ein Enkel des ersten saudischen Monarchen Ibn Saud König werden und einen Generationswechsel in dem streng islamisch-konservativen Land einleiten. Bislang waren nur Söhne des Staatsgründers auf den Thron gestiegen.

„Dies ist ein politisches Erdbeben größten Ausmaßes“, sagte Khalil Jahshan, Direktor des Arab Centre of Washington dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. „Das Saudi-Arabien, was wir vor ein paar Stunden kannten, gibt es nicht mehr.“

Jemen-Intervention: Saudi-Arabien mobilisiert Nationalgarde für mögliche Bodeneinsätze

Jemen-Intervention

Saudi-Arabien mobilisiert Nationalgarde für mögliche Bodeneinsätze

Saudi-Arabien erklärt die erste Phase im Jemen für beendet. Nun stehen Evakuierungen und Schutz der Zivilisten im Vordergrund. Die Regierung in Riad mobilisiert die Nationalgarde und könnte zur Bodenoffensive übergehen.

Mohammed bin Naif war in den vergangenen Jahren für die Anti-Terror-Politik Saudi-Arabiens verantwortlich. Er genießt einen Ruf als effizienter Administrator. „Seine Ernennung ist eine gute Nachricht, da sich die Königsfamilie auf einen jüngeren Kandidaten einigen konnte“, sagte der Golf-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Guido Steinberg, der Deutsche Presse-Agentur.

König Salman ernannte zudem seinen Sohn Prinz Mohammed bin Salman zum stellvertretenden Kronprinzen. Er ist zugleich Verteidigungsminister. Außerdem wurde Außenminister Saud al-Faisal durch den bisherigen Botschafter des ölreichen Königreiches in Washington, Adil al-Dschubir, ersetzt. Er ist damit der erste saudische Chefdiplomat, der nicht dem Königshaus angehört.

Saudische Medien meldeten, der bisherige Kronprinz Mukrin habe um seine Ablösung gebeten, während al-Faisal seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen abgab. Der 75-Jährige hatte das Amt 1975 übernommen. Das Volk wurde in einer offiziellen Mitteilung aufgefordert, dem neuen Kronprinzen und dem Stellvertreter die Treue zu schwören, meldete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA.

König Salmans Krieg: Warum Saudi-Arabien den Jemen bombardiert

König Salmans Krieg

Warum Saudi-Arabien den Jemen bombardiert

Saudi-Arabien führt eine Allianz arabischer Staaten im Jemen in den Krieg – gegen eine kleine schiitische Miliz. Deren Schicksal ist für Riad dabei zweitrangig: Der Vorstoß zielt auf einen anderen Rivalen ab.

Salman hatte Ende Januar nach dem Tod von König Abdullah den Thron bestiegen. Damals kündigte er an, die Politik seines Vorgängers fortsetzen zu wollen. Mit dem militärischen Eingreifen im Nachbarland Jemen begann Saudi-Arabien nur wenige Wochen später eine deutlich aggressivere Regionalpolitik.

Die saudische Luftwaffe und ihre arabischen Verbündeten bombardieren seit Ende März Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen. Damit unterstützt die Koalition den jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der vor den Huthis ins Ausland geflohen ist. Die Luftangriffe richten sich indirekt aber auch gegen den ebenfalls schiitischen Iran. Das sunnitische Saudi-Arabien wirft Teheran vor, die Rebellen im Jemen zu unterstützen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×