Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2011

02:21 Uhr

Überschwemmungen

Nordkorea steht vor humanitärer Katastrophe

Mehrere Millionen Menschen in Nordkorea sind von einer Hungerkrise bedroht. Aus politischen Sorgen zögern viele Länder, Hilfe zu leisten. Doch US-Hilfsorganisationen beweisen jetzt die Dringlichkeit.

Vor politischen Missbrauch von Hilfslieferungen sorgen sich nicht nur die USA. dapd

Vor politischen Missbrauch von Hilfslieferungen sorgen sich nicht nur die USA.

WashingtonUS-Hilfsorganisationen haben vor einer schweren Hungerkatastrophe in Nordkorea gewarnt und die USA zu Hilfslieferungen aufgefordert. Ohne ein sofortiges Eingreifen drohe in den kommenden sechs bis neun Monaten eine schwere Hungerkrise in dem stalinistisch regierten Land, warnten fünf US-Hilfsorganisationen am Montag.

Die US-Regierung hatte Nordkorea Anfang des Monats nach Überschwemmungen Hilfslieferungen gesandt, bisher aber vor Nahrungsmittelhilfen zurückgeschreckt aus Sorge, diese könnten von der Regierung in Pjöngjang zu politischen Zwecken missbraucht werden. Die Hilfsorganisationen, die die Hilfen nach den Überschwemmungen überbracht hatten, zeigten sich von der Lage im Land alarmiert.

Nahrungsmittel seien knapp, nachdem schwere Regenfälle und Stürme die Ernten vernichtet hätten, warnten sie. Zudem breiteten sich durch verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene Durchfallerkrankungen aus.

Abgeordnete der oppositionellen US-Republikaner lehnen Nahrungsmittelhilfen für Nordkorea ab und befürchten, diese würden die Regierung von Machthaber Kim Jong-Il stärken.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte die internationale Gemeinschaft im vergangenen Monat aufgefordert, humanitäre Hilfe für Nordkorea zu leisten und dabei politische Erwägungen außer Acht zu lassen. Untersuchungen der UNO hätten ergeben, dass 6,1 Millionen Menschen in dem Land unter einer „ernsten humanitären Krise“ litten.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ami

27.09.2011, 04:26 Uhr

Da wuerde ich doch glatt mal sagen, soll doch Deutschland erst einmal einspringen. Ich habe heute in einem Welt-Online Kommentar gelesen, dass Deutschland ja das reichste Land der Welt und ach so toll ist. Was sollen wir Amerikaner denn da jetzt noch zahlen. Wir sind doch pleite.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×