Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

17:24 Uhr

Ukraine

Kiew steht kurz vor einem erheblichen Schuldenschnitt

Die schwer gebeutelte Ukraine kann derzeit nur mit größter Mühe seine Verbindlichkeiten bedienen. Nun sind die wichtigsten Privatgläubiger einen Schritt auf das pleitebedrohte Land zugegangen. Kiew ist das nicht genug.

Kiew hatte zunächst einen Verzicht von 40 Prozent gefordert. AFP

Petro Poroschenko

Kiew hatte zunächst einen Verzicht von 40 Prozent gefordert.

KiewDie pleitebedrohte Ukraine und ihre Privatgläubiger stehen Medienberichten zufolge kurz vor einer Einigung auf einen erheblichen Schuldenschnitt. Die wichtigsten nichtöffentlichen Geldgeber hätten angeboten, Kiew 20 Prozent des Nominalwertes ihrer Kredite zu erlassen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag. Die Gruppe hält fast die Hälfte des Schuldenberges von 19 Milliarden Dollar (16,5 Milliarden Euro), um den es in den Verhandlungen geht.

Kiew hatte zunächst einen Verzicht von 40 Prozent gefordert. Vergangene Woche hatten der Fonds Franklin Templeton und drei weitere Institutionen lediglich Erleichterungen von fünf bis zehn Prozent angeboten, und auch das nur zu strikten Bedingungen. Der Ausgang der zähen Verhandlungen war am Dienstag offenbar noch nicht klar: „Die Verhandlungen gehen weiter, alle Optionen für die Ukraine bleiben auf dem Tisch“, verlautete aus eingeweihten Kreisen.

Ukraine: Es riecht nach Krieg

Ukraine

Es riecht nach Krieg

Die Kampfhandlungen in der Ostukraine haben sich verstärkt. Die Zahl ziviler Opfer auf beiden Seiten steigt. Moskau und die Rebellen werfen Kiew die Vorbereitung einer neuen Offensive im Donbass vor.

Die ursprüngliche Forderung Kiews hätte dem vom Konflikt im Osten und einer drastischen Währungsabwertung gebeutelten Land Einsparungen von 15,3 Milliarden Dollar in den kommenden vier Jahren ermöglicht. Die Einsparungen werden von den westlichen Partnern und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) im Gegenzug für ein Hilfspaket von 40 Milliarden Dollar verlangt. Kiew kann derzeit nur mit größter Mühe seine Verbindlichkeiten bedienen.

Von

afp

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

25.08.2015, 18:08 Uhr

Der Zahltag für den EU-Steuerzahler ist gemeint? Ein Putsch und Krieg muß auch finanziert werden.
Typisch Merkel Geld weg am Ende.

Frau Ich Kritisch

25.08.2015, 18:18 Uhr

Zitate: "Die Gruppe hält fast die Hälfte des Schuldenberges von 19 Milliarden Dollar" - "Kiew hatte zunächst einen Verzicht von 40 Prozent gefordert." - "hätte dem ... Land Einsparungen von 15,3 Milliarden Dollar in den kommenden vier Jahren ermöglicht."

die Hälfte von 19 Milliarden sind 9,5 Milliarden, davon 40% sind 3,8 Milliarden - die Einsparen wäre aber fast das vierfache. Wie kann das sein???
Zahlt die Ukraine etwa 300% Zinsen?

Herr Walter Gerhartz

26.08.2015, 09:18 Uhr

Zitate:
Für die Bundesregierung ist es nun zwingend notwendig, sich aus der Entmündigung durch die Nato zu befreien und klarzumachen, dass es mit Deutschland keinen Krieg in der Ukraine geben werde.
-
Auch Putin muss sich gegenüber seinen Armee-Hardlinern durchsetzen. Die Militär-Manöver von Nato und Russland sprechen noch eine andere Sprache: Beide Blöcke lassen ihre Armeen aufmarschieren und bereiten sich auf einen Krieg gegeneinander vor.
-
Das Treffen mit Poroschenko in Berlin mag ein erster Schritt gewesen sein. Weitere sind unerlässlich, um ein jahrzehntelanges Desaster mitten in Europa zu verhindern.



Deutsche Wirtschaft in Russland fordert Ende der Sanktions-Spirale
-
Die deutsche Wirtschaft in Russland hält die EU-Sanktionen gegen Russland für wirkungslos und fordert das Ende des Straf-Wettlaufs. Die Sanktionen würden die schwierige Lage der deutsche Unternehmen in Russland weiter verschärfen.



Wenn Obama schlau wäre, würde er jetzt Putin stärken
-
Der Börsen-Crash vom Montag hat allen vor Augen geführt, dass die Weltwirtschaft eine Einheit ist: Panik ist ein internationales Phänomen und sie verbreitet sich so schnell wie ein Computer-Virus. Gegen Panik hilft nur das eiskalte Kalkül: Barack Obama sollte sich mit dem Erz-Kapitalisten Putin verbünden, um ein Mindestmaß an Stabilität sicherzustellen. Es ist vermutlich seine letzte Chance, die finanzielle Kernschmelze zu verhindern.
-
Daher drängt sich eine Achse Washington-Paris-Berlin-Moskau geradezu auf. Obama muss die Kalte-Kriegs-Fantasien des militärisch-industriellen Komplexes abschütteln. Die Entsendung von Tarnkappen-Bombern nach Europa schafft kein globales Wachstum. Das aber ist wichtiger als der ewige Wettbewerb der Militärs, wer denn „den Größten“ habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×