Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2015

23:59 Uhr

Ukraine-Konflik

Poroschenko beklagt „Rekordzahl“ russischer Soldaten an Grenze

Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. Zwei weitere tote Soldaten beklagt das Land. An der Ostgrenze befinden sich laut dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zudem so viele russische Soldaten wie nie zuvor.

Kämpfer auf der Hut: Die Armee werde „die Ukraine verteidigen“, sagt Ukraines Präsident Poroschenko. AFP

Ukrainische Kämpfer

Kämpfer auf der Hut: Die Armee werde „die Ukraine verteidigen“, sagt Ukraines Präsident Poroschenko.

KiewEntlang der ukrainischen Ostgrenze sind nach Angaben von Präsident Petro Poroschenko derzeit mehr russische Soldaten stationiert als jemals zuvor. Seine Regierung verfüge „über Informationen, nach denen eine „Rekordzahl“ erreicht worden sei, sagte Poroschenko am Sonntag im ukrainischen Fernsehsender 1+1. Die Informationen stammten von den Geheimdiensten seines Landes und seien von der Nato, den USA und der Europäischen Union bestätigt worden.

Zahlen nannte Poroschenko nicht. Kiew wisse aber, „in welche Richtungen eventuelle Angriffe erfolgen könnten“, sagte er und versicherte, die Armee werde „die Ukraine verteidigen“. In der Ostukraine sind etwa 64.000 Soldaten stationiert, hinzu kommen Kräfte des Innenministeriums. Der Westen und Kiew werfen Moskau vor, die prorussischen Rebellen im Osten der Ukraine mit Waffen und Soldaten zu unterstützen, was der Kreml bestreitet.

Die Separatisten kämpfen seit April 2014 im Osten der Ukraine gegen die Regierungstruppen und mit ihnen verbündete Freiwilligenbataillone. Zuletzt wurden im Konfliktgebiet nach Angaben des Militärs vom Sonntag wieder zwei Soldaten getötet. Die Separatisten gaben ihrerseits an, ein aufständischer Kämpfer und ein Zivilist seien getötet worden. Insgesamt wurden im Ukraine-Konflikt bislang mehr als 6500 Menschen getötet.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Ebert

13.07.2015, 08:46 Uhr

Wird es mal eine ehrliche Recherche geben über die Aussagen des Schokoprinzen? Mal eine Zusammenstellung wo er die Wahrheit gesagt hat und wo gelogen?

Wohl kaum, das Ergebnis würde mit der politischen Correctness kollidieren.

Reiner Blumenhagen

13.07.2015, 09:12 Uhr

Würde mich auch interessieren, allerdings in bezug auf Putin.

Herr walter danielis

13.07.2015, 10:15 Uhr

In diesem Konflikt hat Putin alle Trümpfe in der Hand. Und er hat Zeit. Da können Poroschenko, Obama und Merkel Purzelbäume schlagen so lange sie wollen . Sie können das nicht ändern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×