Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2016

16:28 Uhr

Ukraine-Konflikt

Merkel drängt auf Fortschritte

Kanzlerin Merkel fordert vom ukrainischen Präsidenten Poroschenko, dass alle Seiten den Willen zur Einigung im Ukraine-Konflikt demonstrieren. Es sei an der Zeit, einen entscheidenden Schritt voran zu kommen.

Die Kanzlerin drängt auf Fortschritte im Ukraine-Konflikt. dpa

Merkel und Ukraine-Präsident Poroschenko

Die Kanzlerin drängt auf Fortschritte im Ukraine-Konflikt.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat nach Regierungsangaben in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko auf Fortschritte im Konflikt mit prorussischen Separatisten gedrungen.

Die nächsten Wochen müssten genutzt werden, um einen entscheidenden Schritt voran zu kommen, sagte Merkel in dem Gespräch am Samstag nach Angaben einer Regierungssprecherin in Berlin. Es sei dabei unerlässlich, dass alle Seiten den entsprechenden politischen Willen zu einer Einigung demonstrierten.

Die Sprecherin fügte hinzu, Merkel und Poroschenko hätten vor dem Hintergrund der jüngsten Verbesserung der Sicherheitslage in der Ostukraine die nächsten konkreten Schritte in der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zur Befriedung der Region erörtert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×