Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2014

13:14 Uhr

Ukraine-Krise

Experten sehen Atomkraftwerke in Gefahr

Etwa 200 Kilometer liegen derzeit zwischen dem AKW Saporoschje und der Frontlinie in der Ost-Ukraine. Ein Treffer mit Panzerbrechender Munition oder ein Stromausfall, könnten laut Experten verheerende Folgen haben.

Warnschild vor dem Gelände in Tschernobyl. Experten fürchten um die Sicherheit von AKWs in der Ukraine.

Warnschild vor dem Gelände in Tschernobyl. Experten fürchten um die Sicherheit von AKWs in der Ukraine.

BerlinAngesichts der Kämpfe im Osten der Ukraine sehen Experten ein steigendes Risiko für einen atomaren Zwischenfall in dem Land. Die sechs Reaktoren im rund 200 Kilometer von der Kampfzone entfernten Kraftwerk Saporischschja etwa seien lediglich von einer 1,20 Meter dicken Hülle aus Beton umschlossen, die nur den Absturz kleinerer Flugzeuge überstehe, sagte Tobias Münchmeyer, Atomexperte der Umweltschutzorganisation Greenpeace, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" vom Samstag.

Es gebe aber "in der Region viele panzerbrechende Waffen, die diese Hülle durchschlagen können".

Ein Angriff auf die Stromversorgung oder das Stromnetz könne darüber hinaus dazu führen, dass die Kühlung ausfalle und verheerende Folgen einträten, wie das Beispiel des havarierten japanischen Aomkraftwerks Fukushima zeige, sagte Münchmeyer weiter.

Zudem seien sämtliche Meiler in der Ukraine russischer Bauart, weshalb auch die Abhängigkeit von russischen Experten und Ersatzteilen groß sei. "Man kann sich vorstellen, dass nötige Lieferungen jetzt ausbleiben", sagte Münchmeyer.

Michael Sailer, Atomexperte am Ökoinstitut in Darmstadt, sagte der Zeitung, nicht nur ein direkter Beschuss eines Reaktors stelle ein großes Risiko dar. Auch die Zerstörung von Hochspannungsleitungen oder sensibler Anlagen im Umfeld könnten fatale Folgen haben. Der Ausfall der Stromversorgung über mehrere Stunden könne zu einer Kernschmelze führen. "Dann haben wir eine Situation wie in Fukushima", sagte Sailer und forderte, die Reaktoren rasch herunterzufahren.

Ukraine: Poroschenkos 15-Punkte-Friedensplan

Sicherheitsgarantie

- Sicherheitsgarantien für alle Teilnehmer an Verhandlungen.

- Befreiung von strafrechtlicher Verfolgung derjenigen, die die Waffen niederlegen und keine schweren Verbrechen begangen haben.


Pufferzone

- Freilassung von Gefangenen.

- Schaffung einer Pufferzone von zehn Kilometern an der russisch-ukrainischen Grenze. Abzug illegal bewaffneter Formierungen.

Rückzug

- Garantierter Korridor für den Abzug russischer und ukrainischer Söldner.

- Entwaffnung.

Absicherung

- Schaffung von Einheiten innerhalb der Struktur des Innenministeriums für die Absicherung gemeinsamer Patrouillen.

Machtorgane

- Freigabe illegal besetzter administrativer Gebäude in den Donezker und Lugansker Gebieten.

- Wiederherstellung der Tätigkeit der örtlichen Machtorgane.


Dezentralisierung

- Wiederaufnahme der zentralen Fernseh- und Radioübertragung in den Donezker und Lugansker Gebieten.

- Dezentralisierung der Macht (durch die Wahl von Komitees, Schutz der russischen Sprache, Projekt einer Verfassungsänderung).


Wahlen

- Absprache der Gouverneure mit den Vertretern des Donbass vor Wahlen (Einigung auf eine Kandidatur, bei Uneinigkeit trifft der Präsident die Entscheidung).

- Vorgezogene Kommunal- und Parlamentswahlen.

Industrie und Infrastruktur

- Programm für die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region.

- Wiederaufbau von Industrieobjekten und sozialer Infrastruktur.

Die deutsche Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) beobachtet die Entwicklung in der Ukraine hinsichtlich möglicher Auswirkungen auf die insgesamt 15 Reaktoren an vier Standorten nach eigenen Angaben sehr genau und steht in engem Austausch mit den Behörden des Landes. Es gebe aber derzeit "keine Informationen, die Anlass zu konkreten Beunruhigungen geben", teilte die GRS nach Angaben der "WAZ" auf Anfrage mit.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×