Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2015

18:15 Uhr

Ukraine-Krise

Kiew droht Gläubigern mit Zahlungsausfall

Die Ukraine leidet unter den Folgen der Krim-Annexion und den Kosten des Separatisten-Aufstandes. Nun sind die Verhandlungen über eine Umschuldung ins Stocken geraten. Das Land droht Gläubigern mit Zahlungsausfall.

Das Finanzministerium kündigte unmittelbar nach Verabschiedung des Gesetzes an, es im Interesse des ukrainischen Volkes auch anzuwenden, wenn keine gemeinsame Lösung erzielt werden könne. Reuters

Parlament in Kiew

Das Finanzministerium kündigte unmittelbar nach Verabschiedung des Gesetzes an, es im Interesse des ukrainischen Volkes auch anzuwenden, wenn keine gemeinsame Lösung erzielt werden könne.

KiewDas ukrainische Parlament hat die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen, notfalls Zahlungen an ausländische Gläubiger des hochverschuldeten Landes auszusetzen. Angesichts der ins Stocken geratenen Verhandlungen über eine Umschuldung im Umfang von 23 Milliarden Dollar verabschiedeten die Abgeordneten am Dienstag ein entsprechendes Gesetz. Damit können Rückzahlungen an Gläubiger zurückgehalten werden, deren Verhalten als „gewissenlos“ eingestuft wird. Die Gläubiger müssten der Ukraine „nicht mit Worten helfen, sondern mit Dollars, oder eher mit Milliarden Dollars“, sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk vor der Abstimmung.

Ein Sprecher des Gläubigerausschusses lehnte eine Stellungnahme ab. Die Gläubiger haben sich gegen einen Schuldenschnitt ausgesprochen. Das Finanzministerium kündigte unmittelbar nach Verabschiedung des Gesetzes an, es im Interesse des ukrainischen Volkes auch anzuwenden, wenn keine gemeinsame Lösung erzielt werden könne. Zugleich äußerte sich das Ministerium hoffnungsvoll, dass rasch eine Einigung mit Gläubigern gefunden werden könne, bei denen das Land mit zehn Milliarden Dollar verschuldet ist. Die Regierung strebt unter anderem eine Verlängerung der Laufzeiten ihrer Anleihen an.

Natalie Jaresko: „Bankrott ist keine Option“

Natalie Jaresko

Premium „Bankrott ist keine Option

Die ukrainische Finanzministerin spricht im Handelsblatt-Interview über einen Schuldenschnitt, den Einfluss des Krieges in der Ostukraine auf die Wirtschaft und Peer Steinbrücks neue Rolle als Berater.

Die ukrainische Wirtschaft leidet unter anderem an den Kosten des Aufstandes der Separatisten und den Folgen der Annexion der Krim durch Russland.

Von

rtr

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ich Kritisch

19.05.2015, 19:52 Uhr

Toll!
Da nimmt jemand mehr Kredit auf als er zurück zahlen kann. Wenn dann die Kreditgeber auf Rückzahlung bestehen sind sie Gewissenlos. Der Kreditnehmer hat zwischenzeitlich mit dem Geld für die Rückzahlung Krieg gemacht gegen die eigene Familie

Wer ist da Gewissenlos???

Die Ukraine leidet unter unfähigen Politikern und Selbstüberschätzung!

Herr Alexander Knoll

20.05.2015, 09:41 Uhr

War das nicht voraussehbar? In unserem Wahn der "unterdrückten und nach Freiheit und Demokratie strebenden" Ukraine in ihrem Kampf gegen den "Aggressor" Russland zu helfen haben wir Milliarden in das Land gepumpt. Dieses Geld ist verloren. Und die Ukraine ist nun in direkter Abhängigkeit und der Kontrolle der Gläubiger und wird schlussendlich alles machen, was von ihr verlangt wird (siehe Griechenland). Also alles wie geplant?

Herr Walter Gerhartz

20.05.2015, 09:58 Uhr

Geschickter Schachzug: Putin zwingt USA zu Gesprächen mit Russland
-
DWN
-
Russlands Präsident Putin hat mit einem geschickten Schachzug die Amerikaner dazu gebracht, wieder mit ihm zu reden: Die Russen haben die Transit-Genehmigung für Nato-Güter nach Afghanistan widerrufen. Damit hängt die Versorgung für 13.000 US-Soldaten in der Luft. US-Diplomaten pilgern nun in kurzen Abständen nach Moskau, um das Problem zu lösen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×