Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

14:59 Uhr

Ukraine-Krise

Prorussische Separatisten besetzen Zentralbankfiliale

Prorussische Separatisten haben in der Ostukraine die Filiale der Zentralbank in Donezk unter Kontrolle. Die Aufständischen wollen damit den Geldfluss aus der Region an die Zentralmacht in Kiew unterbinden.

Eine russische Flagge vor dem Regierungsgebäude in Donezk im Mai. Die USA will neue Sanktionen gegen den Kreml verhängen. dpa

Eine russische Flagge vor dem Regierungsgebäude in Donezk im Mai. Die USA will neue Sanktionen gegen den Kreml verhängen.

DonezkMit Waffengewalt haben prorussische Separatisten in der Ostukraine die Filiale der Zentralbank in Donezk unter ihre Kontrolle gebracht. Die Aufständischen wollten damit jeglichen Geldfluss aus der krisengeschüttelten Region an die Zentralmacht in Kiew unterbinden, sagte Separatistenführer Andrej Purgin am Montag. „Wir brauchen das Kapital hier“, betonte er örtlichen Medien zufolge.

Die militanten Gruppen halten in Donezk bereits mehrere Gebäude besetzt. Im benachbarten Lugansk schossen Separatisten in der Nacht zu Samstag ein Armeeflugzeug ab, dabei kamen 49 Soldaten ums Leben.

Die Führung in Kiew forderte unterdessen Moskau erneut auf, sich von den Aufständischen öffentlich zu distanzieren. Der Kreml führe einen „verlogenen Propagandafeldzug“ gegen die Ukraine, kritisierte das Außenministerium in Kiew. Russland müsse seine „Unterstützung der blutigen Mörder und Terroristen“ sofort einstellen.

Krisengespräche gescheitert: Russland dreht Ukraine das Gas ab

Krisengespräche gescheitert

Russland dreht Ukraine das Gas ab

Der Streit zwischen Moskau und Kiew um Gaslieferungen eskaliert: Nach Abbruch der Verhandlungen hat Russland nach ukrainischer Darstellung seine Lieferungen eingestellt. Die EU hofft dennoch auf eine gütliche Lösung.

Die Ukraine wirft Russland unter anderem vor, die militanten Gruppen mit Waffen über die gemeinsame Grenze zu versorgen. Die Nato hatte Moskau zuletzt verdächtigt, die Separatisten mit drei Panzern ausgerüstet zu haben. Russland weist die Vorwürfe zurück und behauptet, keinen Einfluss auf die Aufständischen zu haben.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.06.2014, 15:12 Uhr

Die Ostukraine will und kommt zu Rußland. Wahrscheinlich ohne direktes Eingreifen Rußlands. Wenn nötig kann Rußland natürlich auch militärisch Fakten schaffen. Wer wollte das verhindern?
Die Westukraine wird dauerhaft von der EU (ist Deutschland )finanziert. Unsere guten Geschäfte mit Rußland werden zurückgehen. Das ist das Ergebnis einer Politik gegen deutsche Interessen.

Account gelöscht!

16.06.2014, 15:17 Uhr

Müssen wir die Bundesbank besetzen, damit unser Geld in D bleibt? Oder gleich die EZB? Oder beide?

Account gelöscht!

16.06.2014, 15:51 Uhr

"Prorussische Separatisten besetzen Zentralbankfiliale"

Separatisten?

Ich bin verwirrt.

Vor einigen Monaten wurde uns in den Systemmedien erklärt, dass es sehr gut sei, wenn das Volk in der Ukraine Regierungsgebäude besetzt.

Politikdarsteller und Systemmedien erklärten uns, dass es sich bei diesen Menschen um "Pro-Demokratie-Demonstranten" handele.

Wehe, ihr geht mit Gewalt gegen diese "Pro-Demokratie-Demonstranten" vor, warnte die US-Regierung die ukrainische Regierung.

Inzwischen sind einige Monate vergangen und nun heißt es in den gleichen Systemmedien, die Menschen, die in der Ukraine Regierungsgebäude besetzen, seien keine "Pro-Demokratie-Demonstranten", sondern "Rebellen, Separatisten, Terroristen" und "gewaltbereite Elemente"!

Im Januar war es noch gut, Regierungsgebäude in der Ukraine zu besetzen, aber im Juni ist es eine böse Sache?

Im Januar waren es "Pro-Demokratie-Demonstranten" heute sind es "Rebellen"?

Im Januar stand es völlig außer Frage, gewaltsam gegen Demonstranten vorzugehen, aber jetzt ist es in Ordnung?

Ich bin verwirrt. Kann mich jemand erleuchten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×