Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

11:17 Uhr

Ukraine-Krise

Russland warnt USA vor Muskelspielen

Trotz des Ziels der verbesserten Beziehung befinden sich Russland und die USA auf Konfrontationskurs. In Russland sei man allerdings zur Zusammenarbeit bereit, sofern die US-Regierung von der Position der Stärke weicht.

Trump und Putin trafen noch nicht aufeinander, die Reibung zwischen den beiden Ländern ist aber weiter groß. AP

Zusammenarbeit

Trump und Putin trafen noch nicht aufeinander, die Reibung zwischen den beiden Ländern ist aber weiter groß.

MoskauRussland hat die USA vor Muskelspielen gewarnt. Die russische Regierung sei bereit, die Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium zu verbessern, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu einer Meldung der Nachrichtenagentur Tass zufolge. Dies sei aber nicht möglich, wenn die USA versuchen sollten, „von einer Position der Stärke aus“ zu kooperieren. Ein solcher Versuch wäre „zwecklos“, sagte Schoigu am Mittwoch. „Wir erwarten Klarheit über die Position des Pentagons.“

Obwohl die USA und Russland angekündigt haben, sie wollten die im Zuge der Ukraine-Krise angespannten Beziehungen verbessern, steuern sie auf Konfrontationskurs. Russland lehnte am Mittwoch die von der US-Regierung geforderte Rückgabe der Krim an die Ukraine ab und verwahrte sich gegen eine Einmischung aus Washington. Zuvor hatte das US-Präsidialamt erklärt, Russland müsse die Kontrolle über die Halbinsel wieder abgeben. US-Präsident Donald Trump selbst schrieb auf Twitter, Russland habe die Krim unter der Regierung seines Vorgängers Barack Obama übernommen. Er schloss die Frage an: „War Obama gegenüber Russland zu weich?“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×