Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2011

11:38 Uhr

Um weitere vier Jahre

US-Kongress verlängert strittiges Terrorgesetz

Umstrittene Entscheidung: Der US-Kongress hat drei kontroverse Bestimmungen zur Terrorabwehr verlängert. Kritiker sehen durch diese Regelungen die Persönlichkeitsrechte in Gefahr.

Demonstranten protestieren gegen die Bestimmungen des "Patriot Acts". Quelle: ap

Demonstranten protestieren gegen die Bestimmungen des "Patriot Acts".

WashingtonDer US-Kongress hat drei umstrittene Bestimmungen zur Terrorabwehr um weitere vier Jahre verlängert. Sowohl der Senat als auch das Repräsentantenhaus votierten am Donnerstag mit breiter Mehrheit für eine Verlängerung der Regelungen, die der US-Regierung im Kampf gegen den Terrorismus helfen sollen. US-Präsident Barack Obama muss den Gesetzesentwurf unterschreiben, damit er gültig wird.    

Zwei der Bestimmungen, über deren Verlängerung die beiden Kongresskammern abstimmten, gehören zu dem von Ex-Präsident George W. Bush nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 verabschieden „USA Patriot Act“. Nach einer der Regelungen ist der Einsatz spezieller Abhörgeräte bei der Beobachtung von Personen erlaubt. Die andere Bestimmung erlaubt im Rahmen von Ermittlungen zu terroristischen Bedrohungen die Durchsuchung von Unternehmensunterlagen.    

Die dritte Bestimmung erteilt der US-Regierung das Recht, verdächtige Personen zu beobachten, die weder US-Bürger sind noch nachgewiesene Verbindungen zu Terrorgruppen haben.    

Alle drei Regelungen gelten in den USA als umstritten. Kritiker beklagen, sie könnten zu Verletzungen der Persönlichkeitsrechte führen. Die Bestimmungen wären um Mitternacht am Freitag (Ortszeit) ausgelaufen.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×