Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2014

13:47 Uhr

Umfrage

Briten wollen raus aus der EU

Würde jetzt über einen EU-Austritt abgestimmt, wären die Briten draußen: Einer Meinungsumfrage zufolge würden nur 37 Prozent für einen Verbleib stimmen. Aber auch in anderen Staaten stünde eine EU-Mehrheit auf der Kippe.

Drinbleiben oder raus? Nicht nur in Großbritannien könnte ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft schwerwiegende Folgen haben. dpa

Drinbleiben oder raus? Nicht nur in Großbritannien könnte ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft schwerwiegende Folgen haben.

ParisDie Briten würden in einem Referendum mehrheitlich für einen EU-Austritt stimmen. In anderen EU-Staaten gibt es starke Minderheiten von EU-Skeptikern. Das geht aus einer Umfrage des Instituts OpinionWay für die Pariser Zeitung „Le Figaro“ hervor.

Vor die Wahl nach einem Verbleib oder einem Austritt aus der Europäischen Union gestellt, würden demnach 42 Prozent der Briten für ein Ende der EU-Mitgliedschaft stimmen. Nur 37 Prozent wären für einen Verbleib. Der britische Premierminister David Cameron hat für Ende 2017 ein Referendum über die Union angekündigt.

Pro und Contra: Sollen die Briten in der EU bleiben?

Pro und Contra

Sollen die Briten in der EU bleiben?

Der Streit um den neuen Kommissionschef hat den Graben zwischen der EU und Großbritannien vergrößert. Ein Austritt erscheint sogar möglich. Würde die EU dadurch endlich handlungsfähiger? Oder ärmer? Ein Pro und Contra.

Auf der Kippe stehe die EU-Mehrheit in den Niederlanden mit 39 Prozent für einen Austritt und 41 Prozent gegen. In Deutschland wäre mit 22 Prozent immerhin gut jeder Fünfte für einen Austritt; 64 Prozent würden lieber in der Union bleiben.

Befragt wurden 3539 Personen in Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Deutschland und Spanien. Das Ergebnis wurde am Samstag auf der Internetseite des „Figaro“ veröffentlicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×