Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2011

16:15 Uhr

Umfrage in Griechenland

Papademos hat Rückhalt der Bevölkerung

Der neue griechische Premierminister Lucas Papademos hat bereits mit seinem Antritt eines der vielen Probleme des Landes gelöst. Die meisten Griechen haben wieder Vertrauen in ihre politische Führung.

Der neue griechische Premierminister Lucas Papademos. AFP

Der neue griechische Premierminister Lucas Papademos.

AthenDie neue griechische Einheitsregierung unter dem früheren Notenbanker Lucas Papademos kann einer Umfrage zufolge auf einen großen Rückhalt in der Bevölkerung bauen. Einer am Samstag von der Zeitung „Realnews“ veröffentlichten Umfrage zufolge halten 68 Prozent der Befragten eine Einheitsregierung am besten dafür geeignet, die Schuldenprobleme des Landes zu lösen. Ihre Zustimmung zu Papademos drückten die Griechen sogar in mehreren Umfragen mit rund 75 Prozent aus.

Papademos benötigt den Rückhalt, um den von der Europäischen Union, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank geforderten Sanierungskurs umzusetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy drängten den parteilosen Politiker am Samstag bei einer gemeinsamen Telefonkonferenz dazu, die Vereinbarungen voll umzusetzen, wie die französische Regierung erklärte.

Der neue Regierungschef muss die Zustimmung des Parlaments zu den Bedingungen für das zweite Rettungspaket über 130 Milliarden Euro sichern. Nur dann erhält Griechenland die nächste Tranche von acht Milliarden Euro aus dem ersten Rettungspaket. Ohne dieses Geld droht in wenigen Wochen die Pleite.

Inzwischen gibt es Anzeichen, dass die Übergangsregierung länger als die anvisierten 100 Tage im Amt bleiben könnte. Es könnte auf 120 oder 150 Tage hinauslaufen, sagte Theodoros Pangalos, der seinen Posten als stellvertretender Ministerpräsident im neuen Kabinett behält. Im ersten Quartal des kommenden Jahres werde die neue Regierung, die Neuwahlen vorbereiten muss, mit Sicherheit im Amt bleiben. Zugleich machte Pangalos am Samstag im Sender NET klar, dass die Griechen nicht mit Erleichterungen beim Sparkurs rechnen könnten.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Peer-Bilderbeger

13.11.2011, 16:44 Uhr

## Die Machtübernahme der Illuminaten / Bilderberger ####

Was jetzt passiert ist eine totale Machtübernahme der Bilderberger. Sie haben die Krise zuerst geschaffen, um als "Lösung" ihre führenden Köpfe in die oberste Machtposition zu platzieren.

Das selbe in Griechenland. Der frühere Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Lucas Papademos, wird als neuer Ministerpräsident in Athen heute vereidigt. Er soll die geplante Übergangsregierung führen. Papademos nannte als seine Hauptaufgabe die Umsetzung des EU-Rettungspakets.

Das heisst, die totale Versklavung der Griechen. Statt aus dem Euro auszuscheiden, was die einzige wirkliche Lösunge wäre, werden brutal die Forderungen der Finanzkriminellen durchgesetzt.

Heinrich

13.11.2011, 17:39 Uhr

Er war es doch, der die Griechen mit gefälschten Bilanzen in den Euro gebracht hat. Und der selbe soll nun die Griechen aud dem Desaster führen. Absurd hoch 3 oder? Er ist nicht die Hoffnung für die Griechen, sondern der Sklavenhändler im Namen der EU. Wir sollten uns in nächsten Urlaub bei unseren griechischen Freunden ein Schild umhängen. "Ich liebe nicht A. Merkel, bin kein Freund der Franzosen und gebe euch gerne alles was ich habe. Im Gegenzug möchte ich für mein Solidarität euch gegenüber täglich eine warme Suppe und bitte keine Schmährufe."

We-are-99-Prozent

13.11.2011, 19:12 Uhr

Interessant, wie man ein ganzes Volk verblöden kann.

Die Illuminaten haben bewußt die Krise inittiert, um einen ihrer willigen Diener in die Regierungsspitze heben zu können und das blöde Volk ist auch noch froh darüber.

Und auch in Italien ist nun endlich ein Staatschef von Bildewrbergern in den Thron gehoben worden und das blöde Volk freut sich auch noch.

Komisch, wie war das damals mit Göbbels und dem "wollt ihr den totalen Krieg"? Und alle riefen:


JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×