Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

23:56 Uhr

Umfrage

Obama liegt im wichtigen Bundesstaat Ohio vorn

Hoffnung für den Amtsinhaber: In dem möglicherweise wahlentscheidenden Bundesstaat Ohio liegt Obama vier Prozentpunkte vor seinem Widersacher Romney. Die Entscheidung, die Autoindustrie zu retten, zahlt sich aus.

US-Präsident Barack Obama hält eine Wahlkampfrede. dapd

US-Präsident Barack Obama hält eine Wahlkampfrede.

WashingtonEine Umfrage des TV-Senders CNN gibt US-Präsident Barack Obama neue Hoffnung auf einen Wahlsieg. Demnach liegt Obama im möglicherweise entscheidenden Swing-State Ohio hauchdünn vor seinem Herausforderer Mitt Romney.

Für Obama sprachen sich demnach 50 Prozent der Befragten aus, für Romney nur 46 Prozent. Statistisch gesichert ist ein Sieg Obamas damit jedoch noch nicht.

Gewählt wird am 6. November. Der Mittel-West-Staat Ohio gehört zu den etwa zehn „Wechsel-Staaten“, in denen traditionell sowohl Demokraten als auch Republikaner eine Chance haben. Bei den anderen 40 Bundesstaaten steht in aller Regel bereits vor dem Wahltag fest, welches Lager gewinnt. Obama profitiert in Ohio vor allem von der Rettung der Autoindustrie.

Der Swing-State Ohio hat dabei eine besondere Bedeutung: Wer hier gewinnt, hat den Wahlsieg praktisch in der Tasche. Noch niemals in der Geschichte der USA zog ein Republikaner ins Weiße Haus ein, ohne Ohio für sich gewonnen zu haben.

Der letzte demokratische Kandidat, der es ohne Ohio ins Präsidentenamt schaffte, war John F. Kennedy. Das war im Jahr 1960. Weitere wichtige Swing-States sind unter anderem Florida, Virginia und Wisconsin.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.10.2012, 15:28 Uhr

Obama hat vor 2 Jahren die Autoindustrie gerettet! Muss die Autoindustrie jetzt auch in Europa gestützt werden? Die Absatzkrise zeigt, dass es für die Autobauer und deren Lieferanten immer schwieriger wird in Europa Gewinne zu erzielen, deshalb müssen sie in den Wachstumsmärkten investieren und dort expandieren

KURIOSUM

31.10.2012, 22:26 Uhr

Laut Rasmussenreports.com liegt Romney in OHIO 50% zu 48% vorn.Sind die Umfragengesellschaften etwa politisch beeinflusst. Wem kann man trauen? Landesweit soll Romney 49% zu 47% die Nase vorn haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×