Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2011

10:48 Uhr

Umfrage

Sechsmal mehr Männer als Frauen in Davos

Am Weltwirtschaftsforum in Davos nehmen sechsmal mehr Männer als Frauen teil. Doch das Forum hat sich des Problems bereits angenommen: So wurde ein Index erstellt, der 134 Länder nach ihrem Erfolg bei der Gleichstellung auflistet.

Das World Economic Forum in Davos: Noch immer von Männern dominiert. dpa

Das World Economic Forum in Davos: Noch immer von Männern dominiert.

HB DAVOS. Außerdem wurden 50 einflussreiche Männer und Frauen aufgefordert, Karrierewege für Frauen auszumachen. Diese Global Gender Parity Group forderte bereits im April 2010 die 100 größten der teilnehmenden Firmen auf, mindestens eine Frau in ihre Delegation für Davos aufzunehmen.

Forumsgründer Klaus Schwab erklärte am Samstag, es habe große Zustimmung gegeben. Die Zahl der weiblichen Teilnehmer dieser Unternehmen habe sich verdoppelt. Auch insgesamt stieg der Anteil der Frauen unter den mehr als 2 500 Delegierten aus Wirtschaft, Politik und Medien von neun Prozent 2001 auf mehr als 16 Prozent in diesem Jahr.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hans Frauenmann

29.01.2011, 14:03 Uhr

Da sieht mann bzw. frau mal wieder, wie hilflos und letztlich blöd die Ablenkungsmanöver der Presse von den echten Problemen des aktuellen Staats- und Wirtschaftssystems bRD uns EU sind. Mann oder Frau ist nun wirklich nicht das Problem, geschweige denn die Lösung für irgendein Problem.

Die echten Probleme sind doch klar zu benennen:

Der EURO war schon in dem Moment tot, als die EU-Verträge ohne Ausschlussklausel für wirtschaftsschwache Staaten verabschiedet wurden. Schlechtere Verträge konnten unsere “verbeamteten“ Politiker gar nicht aushandeln. Die vertreten doch nur Eigeninteressen. Wir werden nicht von einer "Elite" sondern von einer politischen "Laienspielgruppe" regiert.

Dass jetzt auch noch gutes Geld dieser "schlechten" Firma Griechenland hinterhergeworfen wird, ist der zweite historische Fehler dieser "Laienspielgruppe" und EU-Romantiker. in der Freien Wirtschaft nennt man sowas "insolvenzverschleppung", da eine Rettung der "Firma" Griechenland mit diesen Mitteln gar nicht möglich ist. beihilfe zur insolvenzverschleppung ist strafbar. Aus gutem Grund, denn der Dominoeffekt (Portugal, island….und viele weitere EU- Länder) wird folgen.

Würden wir das leistungsfeindliche beamtentum endlich abschaffen, hätten wir Mittel für:
-- Autobahnneubau in den alten bundesländern (überfällig seit 20 Jahren)
-- Privat- und Staats- Schulneubauten
-- Privat- und Staats- Forschungsinvestitionen
-- Rentenkasse (jeder bekommt nur das, was er selbst eingezahlt hat)
-- Steuervereinfachung (nur eine Steuerart: die “Universalsteuer“ bzw. Mehrwertsteuer)
-- Reduzierung der Finanzämter auf 20% des heutigen Personals
-- Steuersenkungen (20% Universalsteuer für alle, unabhängig vom Einkommen)
-- Staatsausgaben nur im Rahmen der echten Steuereinnahmen
-- Schuldenabbau pro Jahr um 1% (zuerst Verringerung der Neuverschuldung, dann Abbau der Altverschuldung um jeweils 1%)
-- Abschaffung dieses pervertierten Versorgungsstaates, der Faulheit fördert und die Leistungsträger frustriert

Packen wir es endlich an:
-- Verwaltungsvereinfachung in D (4 bundesländer genügen: Nord/Süd/West/Ost)
-- Verschlankung und/oder Abschaffung der Parallelverwaltungen in EU / bundesländern / Kreisen / Regionen / Gemeinden…300 bundestagsabgeordnete sind mehr als genug
-- Damit's schneller geht: Desattraktivierung dieser überflüssigen beamtenjobs durch Halbierung der beamtenbesoldung
-- Eingliederung all dieser beamten ( = Edel-Hartz-4-Empfänger) in den Produktionsprozess
-- Rückkehr zu den Grundwerten einer gesunden Wirtschaft: Leistungsprinzip und gerechte Entlohnung, keine Verwaltungswasserköpfe.....
-- Senkung der Staatsquote von zur Zeit 52% auf 30%

Weg mit dem EURO, hermit der D-Mark, Tschüss Transfer-EU und beamtendiktatur !

Die arabischen Länder Tunesien und Ägypten machen uns momentan vor, wie das geht.....aber wir selbst hatten da auch schon gute Ansätze, wenn wir an das Ende der DDR-Diktatur denken. Auch die beamtendiktatur könnte durch eine friedliche Revolution gekippt werden….


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×