Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2011

04:02 Uhr

Umfrage

US-Bürger entziehen Obama ihr Vertrauen

Viele US-Bürger sind mit der Wirtschaftspolitik von Barack Obama unzufrieden. Die Gesamtbewertung aus einer aktuellen Umfrage lässt auch Rückschlüsse auf eine mögliche Wiederwahl zu.

US-Präsident Barack Obama auf seiner "Economic Tour". Quelle: dapd

US-Präsident Barack Obama auf seiner "Economic Tour".

WashingtonDie Zustimmung der US-Bürger zur Wirtschaftspolitik ihres Präsidenten Barack Obama ist auf ein Allzeittief gesunken. Nur noch 26 Prozent fänden das Handeln Obamas angesichts der kriselnden Wirtschaft gut, teilte das renommierte Gallup-Institut am Mittwoch in Washington unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage mit. Noch Mitte Mai hatte die Zustimmungsrate zur Wirtschaftspolitik elf Prozentpunkte höher gelegen.

Mit dem Handeln Obamas angesichts des Schuldenstreits zeigten sich sogar nur 24 Prozent der Befragten zufrieden, bei seinen Anstrengungen für neue Arbeitsplätze waren es 29 Prozent.

Deutlich besser bewertet wurde in der Umfrage Obamas Anti-Terror-Kampf, den 53 Prozent der Befragten für gut befanden. Die Zustimmungsrate zur Afghanistan-Politik lag allerdings nur bei 38 Prozent, das sind 15 Prozentpunkte weniger als Mitte Mai. Damals profitierte Obama in Umfragen von der Tötung von El-Kaida-Chef Osama bin Laden Anfang Mai.

In der Gesamtbewertung der Arbeit Obamas zeigten sich 41 Prozent der Bürger zufrieden. Das sind deutlich weniger als die 50 Prozent, die in den USA allgemein als die Schwelle gelten, ab der ein Amtsinhaber mit Blick auf eine mögliche Wiederwahl relativ sicher ist.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G-Eldorado

19.08.2011, 03:07 Uhr

Damals profitierte Obama in Umfragen von der Tötung von El-Kaida-Chef Osama bin Laden Anfang Mai. ...

Liebes Handelsblatt: Nicht Osam B.L. war Chef der Al Kaida, sondern immer schon und NUR die CIA, wie sie sehr wohl wissen. Auch wenn ihr einzelne Ihrer Al Kaida Söldner aus dem Ruder gelaufen sind und waren, weil die CIA es zu toll trieb.
Als seriöses Blatt, welches nicht im Verdacht steht Propaganda statt Tatsachen zu verbreiten meinten sie sicherlich die ANGEBLICHE Tötung von Osama Bin Laden ... niemand hat ihn sterben sehen, und es gibt weder einen Korpus, noch ein Foto, noch einen Videobeweis welches den Tod Osama Bin Ladens beweisen würde. Wie auch, der Mann ist vor vielen Jahren seiner Krankheit erlegen. Und sie wissen das auch, egal was sie gegenüber uns Schafen behaupten :-) Die Zeiten in denen grosse Konzernmedien Lügen, Gehirnwäsche und Propaganda ungestraft verbreiten durften, mussten, konnten, sollten und wollten sind vorbei. Wachen sie bitte auf. Hallo. Es gibt jetzt das Internet ! (noch) und Sie machen sich lächerlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×