Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

20:35 Uhr

Umfrage zur Präsidentschaftswahl

Macron sichert sich ein Drittel der Stimmen der Linken

Laut einer Umfrage kann Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron mit einem Drittel der Stimmen der Jean-Luc Melenchon-Unterstützer rechnen. Am Sonntag zieht Macron gegen Front National-Kandidatin Le Pen in die Stichwahl.

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron grüßt seine Unterstützer während einer Wahlkundgebung in Paris. dpa

Emmanuel Macron

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron grüßt seine Unterstützer während einer Wahlkundgebung in Paris.

ParisDer Favorit im Rennen um das französische Präsidentenamt, Emmanuel Macron, kann einer Umfrage zufolge in der entscheidenden Wahlrunde auch auf die Stimmen von rund einem Drittel der Anhänger des ausgeschiedenen Linken-Kandidaten Jean-Luc Melenchon zählen. Knapp 35 Prozent der befragten Mitglieder von Melenchons Bewegung erklärten, am Sonntag den linksliberalen Macron wählen zu wollen, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Erhebung hervorging. Ein weiteres Drittel wollte ungültig stimmen, das restliche Drittel gar nicht erst zur Wahl gehen. Die Option, für die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen zu votieren, kam in der Umfrage, die Melenchons Bewegung selbst organisiert hat, nicht vor. Le Pen zieht neben Macron in die Stichwahl am Sonntag.

Melenchon hatte in der ersten Wahlrunde rund 20 Prozent der Stimmen auf sich vereint, qualifizierte sich damit aber nicht für die Stichwahl. Danach hatte er erklärt, seine Stimme nicht Le Pen geben zu wollen.

Umfragen zufolge dürfte Macron die Abstimmung klar für sich entscheiden. Am Dienstag veröffentlichte Erhebungen sahen ihn weiterhin bei 59 bis 60 Prozent der Stimmen und damit rund 20 Prozentpunkte vor Le Pen.

Frankreich-Wahl: Macron verspricht Ethik-Gesetz

Frankreich-Wahl

Macron verspricht Ethik-Gesetz

Der französische Präsidentschaftskandidat Macron verspricht ein Ethik-Gesetz, sofern er gewählt wird. Dieses soll Korruption bei Amtsträgern vermeiden. Im Juni könnte er der jüngste Präsident Frankreichs werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×