Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

06:33 Uhr

Umfragen

Romney schließt auf

Nach seinem klaren Sieg im TV-Duell hat der republikanische Bewerber für das Präsidentschaftsamt, Mitt Romney, in den Umfragen deutlich aufgeholt. Vorbeiziehen kann er nach aktuellen Umfragen jedoch noch nicht.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney. AFP

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney.

WashingtonIn den USA bleibt der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney Amtsinhaber Barack Obama dicht auf den Fersen. In einer am Sonntag veröffentlichen Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos kam Obama auf 47 Prozent Zustimmung, Romney erhielt 45 Prozent. Allerdings hielt Romney damit seinen Zwei-Punkte-Abstand auf Obama, auf den er den ursprünglich deutlich größeren Rückstand nach dem starken Auftritt im ersten TV-Duell verringert hatte. "Er hat das Rennen spannender gemacht, aber es sieht nicht so aus, als ob er Obama überholt", sagte Ipsos-Meinungsforscherin Julia Clark.

Obama und Romney haben noch zwei Gelegenheiten, im direkten Duell zu punkten.

Obamas Top-Berater David Axelrod wetterte am Sonntag, der Präsident sei in der TV-Debatte von der "Dreistigkeit" des Herausforderers überrascht worden - und habe daher bei dem verbalen Schlagabtausch schlechter abgeschnitten. Auch der demokratische Wahlkampf-Stratege Robert Gibbs klagte, der Auftritt des Republikaners vergangenen Mittwoch sei "fundamental unehrlich" gewesen.

Etappen im Duell Obama/Romney

2. November

Letztmalig vor dem Urnengang werden Arbeitslosenzahlen veröffentlicht

6. November

Präsidentschaftswahl

20. Januar 2013

Vereidigung des Präsidenten

Kalt erwischte das Obama-Lager vor allem die Nonchalance, mit der Romney auf den Vorwurf reagierte, er wolle zu Gunsten der Reichen eine Steuersenkung von fünf Billionen Dollar durchsetzen. Der Kandidat beteuerte im TV-Duell, die Zahl sei schlichtweg falsch. Ohnehin käme es ihm nie in den Sinn, die Mittelschicht stärker zu belasten oder das Defizit weiter zu erhöhen, sagte er.

Als Teil seines Plans zur Wiederbelebung der Wirtschaft hat Romney für alle Einkommensklassen niedrigere Steuersätze vorgeschlagen. Gegenfinanzieren will er dies vor allem durch das Schließen von Steuerschlupflöchern. In seiner Kritik beruft sich Obama auf eine Studie des unabhängigen Tax Policy Center, derzufolge dem Staat durch die Pläne des Republikaners im Jahr 2015 Einnahmen in Höhe von etwa 500 Milliarden Dollar verloren gehen würden. Auf ein Jahrzehnt hochgerechnet kommen die Demokraten auf die Kosten von fünf Billionen Dollar, die Romney so vehement bestreitet.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lollipop

08.10.2012, 07:58 Uhr

Vermutlich sind die anstehenden Probleme als lediglich rhetorische zu verstehen.
Das macht die Wahl dank Romneys Bemühungen für die vielen Toten und Verelendenden einer Politik der Rhetorik vlt etwas einfacher.
Mit Romney wird es aller Voraussicht nach vollends vorbei sein mit Rhetorik: dann steht der Welt die Steinzeit bevor.

Feine Zukunftsaussichten mit Romney...

Account gelöscht!

08.10.2012, 10:10 Uhr

Wenn ich mir vorstelle, wie viele Schulden der konzeptlose Bubble-King Obama in vier Jahren aufgebaut hat und wieviel Geld er mit seinem Bernanke gedruckt hat und wieviele Menschen er durch seine Politik enteignet hat, dann kann man wirklich nur hoffen, es waren seine letzten vier Jahre. Ich weiss nicht ob Romney besser ist, aber so wie mit Obama/Bernanke darf es nicht weitergehen.

naja

08.10.2012, 10:31 Uhr

Da wünscht man Ihnen, folgt man Ihrer Diktion, doch etwas mehr Zahlenbewußtsein: so verständlich Ihre Aversionen gegen Farbige auch wirken mögen: der exorbitante Schuldenberg mit dem es die Obama-Administration zu tun hat wurde, nachdem die Clinton-Administration einen Überschußhaushalt hinterlassen hatte, in erster Linie von der G.W.Bush-Administration angehäuft.
Und Bill Clinton hatte wenig mehr gemacht, als die unverantwortliche Schulden-Lage Ronald Reagans zu klarieren.

Die Zahlen können Sie jederzeit öffentlich abrufen, um zu bemerken, dass Sie diese vermutlich weniger zu interessieren scheinen.

Schade eigentlich.

Umso bedauerlicher, wenn Sie wenig mehr zu bieten haben als pure Ideologie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×