Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

21:36 Uhr

Umstrittener Deal

Briten blockieren Verkauf von RWE-Tochter Dea

Die Briten stellen sich quer: Der Verkauf der Gasproduktionsfirma Dea an den russischen Oligarchen Fridman verhindert werden, heißt es in britischen Medienberichten. Die RWE-Tochter äußerste sich zunächst nicht.

Die Briten wollen angeblich die Übernahme von RWE-Tochter Dea durch eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman  verhindern. dpa

Die Briten wollen angeblich die Übernahme von RWE-Tochter Dea durch eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman verhindern.

LondonDie britische Regierung blockiert einer Zeitung zufolge den milliardenschweren Verkauf der RWE -Tochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman.

Wie die "Financial Times" am Mittwoch unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person berichtete, hat sich der britischen Energieminister Edward Davey angesichts der Sanktionen gegen Russland "nicht geneigt" gezeigt, dem Verkauf zuzustimmen. Die britische Gasproduktion macht ein Fünftel von Dea aus.

RWE lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Man arbeite weiter daran, den Verkauf von Dea nach Russland noch in diesem Jahr abzuschließen, hieß es am Mittwochabend. Der Deal ist wegen der Ukraine-Krise politisch umstritten.

In Deutschland war ebenfalls Kritik an den Verkaufsplänen aufgekommen. Die Bundesregierung hatte dennoch im August grünes Licht dafür gegeben. Zuvor hatte bereits die EU-Kommission zugestimmt. RWE-Chef Peter Terium will mit dem Dea-Verkauf die Schuldenlast seines Unternehmens drücken.

Auf Dea hatte auch die BASF-Tochter Wintershall ein Auge geworfen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×