Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

17:36 Uhr

Umstrittener Job-Deal bei Carrier

Gewerkschafts-Boss nennt Trump einen Lügner

Zwischen Donald Trump und Chuck Jones, dem Präsidenten der Stahlgewerkschaft, ist ein Streit entbrannt. Es geht um die Rettung von Arbeitsplätzen eines Klimaanlageherstellers. Jones warf Trump vor, ein „Lügner“ zu sein.

Dem Mutterkonzern des Klimaanlageherstellers Carrier hat Trump Subventionen versprochen. Im Gegensatz sollen Arbeitskräfte erhalten bleiben. Experten sprechen von teurer Symbolpolitik. AP

Donald Trump in der Kritik

Dem Mutterkonzern des Klimaanlageherstellers Carrier hat Trump Subventionen versprochen. Im Gegensatz sollen Arbeitskräfte erhalten bleiben. Experten sprechen von teurer Symbolpolitik.

New YorkNach seinem umstrittenen Deal zum Erhalt von Arbeitsplätzen bei einem Klimaanlagenhersteller ist ein Streit zwischen Donald Trump und dem Präsident der Stahlgewerkschaft entbrannt. Chuck Jones erneuerte am Mittwochabend (Ortszeit) im Gespräch mit dem Sender CNN seine Kritik, Trump habe mit Behauptungen zu angeblich geretteten Jobs falsche Hoffnungen bei Mitarbeitern geschürt.

Anfang der Woche hatte Jones den künftigen US-Präsidenten bereits in der „Washington Post“ als Lügner bezeichnet. Trump hatte für sich beansprucht, mehr als 1100 Stellen bei der Firma Carrier „gerettet“ zu haben. Laut Jones geht es nur um 800 Arbeitsplätze.

Haiti

Proteste gegen Wahlergebnis

Haiti: Proteste gegen Wahlergebnis

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Trump reagierte über Twitter und warf dem Gewerkschaftschef vor, „einen fürchterlichen Job als Vertreter der Arbeiter“ gemacht zu haben. „Kein Wunder, dass Firmen aus dem Land fliehen!“. Er ging nicht darauf ein, wie viele Jobs nun erhalten bleiben. Jones klagte hinterher über Drohungen von Trump-Anhängern in sozialen Medien.

Carrier hatte ursprünglich angekündigt, 1400 Stellen nach Mexiko zu verlagern. Trump versprach im Wahlkampf, alle diese Jobs in den USA zu halten. Laut US-Medien stimmte Carriers Mutterkonzern United Technologies im Gegenzug für Subventionen letztlich zu, einen Teil der Arbeitsplätze zu erhalten. Der ungewöhnliche Deal wurde von Experten als teure Symbolpolitik kritisiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×