Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2013

13:09 Uhr

Umstrittener Schreinbesuch

China erklärt Japans Ministerpräsident für unerwünscht

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat sich Ärger mit seinen chinesischen Nachbarn eingehandelt. Vergangene Woche besuchte er den umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni. Dort werden auch Japans Kriegsverbrecher geehrt.

Abe beim Besuch des Kriegsschreins Yasukuni: Abe hatte den Schrein vergangene Woche besucht. Dort werden die 2,5 Millionen japanischen Kriegstoten geehrt. AFP

Abe beim Besuch des Kriegsschreins Yasukuni: Abe hatte den Schrein vergangene Woche besucht. Dort werden die 2,5 Millionen japanischen Kriegstoten geehrt.

PekingJapans Ministerpräsident Shinzo Abe ist wegen seines Besuches des umstrittenen Yasukuni-Schreins für die Kriegstoten unerwünscht in China. „Das chinesische Volk wird solch einen japanischen Führer nicht willkommen heißen, und Chinas Führer werden ihn nicht treffen“, erklärte der Sprecher des Pekinger Außenministeriums, Qin Gang, am Montag.

Als erster japanischer Regierungschef seit 2006 hatte der rechtskonservative Abe vergangenen Donnerstag in dem Heiligtum gebetet, das auch verurteilte Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges ehrt.

Das chinesische Außenministerium hatte Abes Vorgehen noch am gleichen Tag als „absolut inakzeptabel für die chinesische Bevölkerung“ bezeichnet. Der Schrein-Besuch füge den „Gefühlen der Menschen in Asien großen Schaden zu“. Mit der Absage an jegliche Treffen Abes mit Chinas Staatsführung verschärfte Peking seine Reaktion.

Dabei waren die Beziehungen zwischen beiden Ländern zuvor wegen eines Streits um eine Inselgruppe bereits sehr angespannt gewesen. China verlangt, dass sich ausländische Flugzeuge in einer Ende November errichteten „Identifikationszone zur Luftverteidigung“ anmelden und den Anweisungen seiner Luftwaffe folgen.

Außenpolitische Krise: Japans Regierungschef verstört China

Außenpolitische Krise

Japans Regierungschef verstört China

Als „schmalos“ bezeichnet China eine Aktion des japanischen Ministerpräsidenten. Shinzo Abe hatte am Donnerstag einen umstrittenen Kriegsschrein besucht. Der japanische Botschafter musste in Peking zum Rapport.

Sowohl Japan als auch China erheben Ansprüche auf die Inselgruppe, die chinesisch Diaoyu und japanisch Senkaku genannt wird und praktisch unter japanischer Verwaltung steht. Weil Peking nicht nachgeben will und Japan die chinesische Identifikationszone nicht anerkennt, besteht die Gefahr, dass es zu militärischen Zwischenfällen oder Unfällen im Luftverkehr kommt.

Peking wertete den Besuch des Yasukuni-Schreins als Affront. Unweit des Kaiserpalastes in Tokio gedenken dort die Japaner ihrer rund 2,5 Millionen Landsleute, die seit 1853 in Kriegen umgekommen sind. Das Shinto-Heiligtum ist höchst umstritten, weil dort auch Kriegsverbrecher geehrt werden, die ein alliiertes Tribunal zum Tode verurteilt hatte. Nach Schätzungen von Historikern hat die japanische Armee vor und während des Zweiten Weltkriegs mehr als 20 Millionen Menschen in Asien getötet.

Abe hatte die Bedeutung des Besuches hingegen heruntergespielt. Er wolle damit nicht Gefühle des chinesischen und des südkoreanischen Volkes verletzen, sagte er. Er hoffe, die Gelegenheit zu haben, China und Südkorea dies zu erklären. Während seiner ersten Amtszeit 2006 und 2007 hatte Abe den Schrein nicht besucht, was er später als „äußerst bedauerlich“ beschrieb.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×