Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2012

19:17 Uhr

Umstrittener Vorschlag

Frankreichs Premier stellt 35-Stunden-Woche infrage

Die 35-Stunde-Woche ist vielen Franzosen heilig. Ausgerechnet der sozialistische Premierminister Ayrault stellt sie jetzt öffentlich infrage. Doch die Freude der Unternehmer währt nicht lange.

Premierminister Jean-Marc Ayrault empörte mit einer Äußerung zum Ende der 35-Stunden-Woche. Reuters

Premierminister Jean-Marc Ayrault empörte mit einer Äußerung zum Ende der 35-Stunden-Woche.

ParisFrankreichs sozialistischer Premierminister Jean-Marc Ayrault empört mit Äußerungen zu einer möglichen Abschaffung der 35-Stunden-Woche Parteifreunde und Gewerkschaften. Arbeitsminister Michel Sapin sprach sich am Dienstag umgehend gegen eine Erhöhung der gesetzlichen Arbeitszeit aus. Der Chef der Gewerkschaft CFDT, François Chérèque, kündigte für den Fall einer Reform Proteste an. Der Premier ruderte daraufhin umgehend zurück.

Ayrault hatte sich in der Tageszeitung „Le Parisien“ aufgeschlossen gegenüber einer Rückkehr zur 39-Stunden-Woche gezeigt. „Warum nicht. Es gibt kein Tabuthema“, sagte er und nannte sich undogmatisch. Seine einzige Sorge sei, dass Frankreich nicht vorankomme.

Am Nachmittag, nach heftigen Reaktionen, klang dies dann anders: Solange die Linke an der Macht sei, werde es bei der 35-Stunden-Woche bleiben, sagte Ayrault im Parlament. Zuvor hatte er bereite betont, die Regelung sei nicht Ursache der wirtschaftlichen Probleme des Landes.

Das Gesetz zur 35-Stunde-Woche war im Jahr 2000 von der damaligen sozialistischen Regierung eingeführt worden. Es regelt unter anderem, dass Überstunden jenseits gesetzlicher Arbeitszeiten in der Regel zuschlagspflichtig sind. Das Gesetz sollte ursprünglich neue Jobs schaffen. Nach Auffassung der Arbeitgeber schadet es jedoch in großem Maße der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.10.2012, 21:18 Uhr

"Es regelt unter anderem, dass Überstunden jenseits gesetzlicher Arbeitszeiten in der Regel zuschlagspflichtig sind. Das Gesetz sollte ursprünglich neue Jobs schaffen. Nach Auffassung der Arbeitgeber schadet es jedoch in großem Maße der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft."

Dieser Argumentation kann ich nicht folgen. Wenn Überstunden Zuschläge bedeuten, sollte der Logik nach die Einstellung von mehr Arbeitnehmern folgen, zur Not mit einem 20 Stunden-Vertrag. Kann mir irgend wer die Logik im Artikel erklären?

Boehm

30.10.2012, 22:16 Uhr

Ein beredter Beweis mehr für die absolute Reformunfähigkeit und -unwillgkeit Frankreichs unter einer sozialistischen Regierung.

Account gelöscht!

31.10.2012, 00:24 Uhr

Bis zur 72 Stunden Woche bei 0.50 EUR Stundenlohn wie in China, ist es noch weiter Weg.

Wie wär's mit einer neuen Kolumne: "Neuer Wohnraum! Eigentum statt Miete - Günstig Wohnen im eigenen Pappkarton!". Alternativ gibt's ja noch die überdachten Käfige für Mitarbeiter nach chinesischem Vorbild.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×