Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2012

13:10 Uhr

Umstrittenes Projekt

Moskau bekräftigt Nein zu Raketenabwehr

Vor dem Nato-Gipfel hat Russland noch einmal seine Position zum geplanten US-Raketenschild bekräftigt: Ein solches Projekt gefährde das Gleichgewicht des Schreckens.

Eine russische Topol-M-Rakete auf dem Roten Platz in Moskau. Russland wehrt sich gegen US-Pläne für ein Raketenabwehrsystem. dpa

Eine russische Topol-M-Rakete auf dem Roten Platz in Moskau. Russland wehrt sich gegen US-Pläne für ein Raketenabwehrsystem.

MoskauKurz vor Beginn des Nato-Gipfels in Chicago hat Russland seine Ablehnung des US-Raketenabwehrprojekts in Europa bekräftigt. „Dieses System könnte die Illusion erwecken, dass ein Atomkrieg zu gewinnen ist“, sagte Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow am Sonntag dem Moskauer Rundfunksender Echo Moskwy.

Derzeit müsse jeder Staat, der einen nuklearen Krieg beginne, mit der eigenen Auslöschung rechne, sagte Antonow. „Dieses Gleichgewicht des Schreckens - so angsteinflößend es ist - ist ein zentrales Element der globalen Sicherheit.“ Mit einer Raketenabwehr verschaffe sich eine Seite aber einen Vorteil, der die Stabilität gefährde.

Russlands Vize-Verteidigungsminister schlug eine öffentliche Konferenz zu dem Projekt vor. „Dann würde sichtbar, dass das System nicht so harmlos ist, wie man sagt“, betonte Antonow. Moskau sei zur Zusammenarbeit bereit. Russland droht mit einem möglichen Präventivschlag auf Anlagen, sollten die USA das Projekt umsetzen.

Der Kreml fordert Garantien, dass das Abwehrsystem nicht gegen Russland gerichtet sei. Zudem betont Moskau, nur einer gemeinsamen Raketenabwehr mit einem Leitungsstand zuzustimmen. Die Nato bietet zwei separate, eng verzahnte Systeme an. Das Bündnis argumentiert, die Sorge vor einer Veränderung des strategischen Gleichgewichts sei unbegründet. Ziel der Abwehr seien Raketen von „Schurkenstaaten“.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bjarki

20.05.2012, 16:51 Uhr

Reagan´s Raketenabwehrsystem ist unerreichbar für die Russen. Man kann dann nicht mehr so schön andere erpressen. Die Kommunisten sollten einfach die Klappe halten, die haben nichts zu wollen. Die können froh sein, warmen Kaffee in Camp David zu bekommen. Russlands Arroganz ist unerträglich.

Account gelöscht!

21.05.2012, 03:07 Uhr

Ich weiß ja nicht von welcher Welt "bjarki" ist, aber Du wirst wohl der erste sein, der darum bettelt mit dem Hammer erschlagen zu werden, oder denkst Du, das die Strahlung um deinen warmen Kaffee einen Bogen macht? Das russisch Roulette ist eröffnet: Iran, Syrien, China, Russland, Israel und die USA . Greift Israel den Iran an? Oder USA das Land Syrien? China und Russland werden dann nach " kommunistischer Härte " das besiegeln ! Nicht zu vergessen Suedkorea ! Das war's dann mit der Menschheit!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×