Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2012

11:56 Uhr

Umstrittenes Verfahren

Zweiter Timoschenko-Prozess vertagt

Aufgrund des schlechten Gesundheitszustands der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko, hat ein ukrainisches Gericht das Verfahren gegen sie aufgeschoben. Der Amtsarzt erbat sich mehr Zeit für ein Gutachten.

Ein Foto der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hängt vor einem ukrainischen Krankenhaus, in dem sie behandelt wird. dapd

Ein Foto der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hängt vor einem ukrainischen Krankenhaus, in dem sie behandelt wird.

Kiew/CharkowEin neuer umstrittener Prozess gegen die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist wegen des schlechten Gesundheitszustandes der Angeklagten erneut vertagt worden. Richter Konstantin Sadowski legte in der ostukrainischen Stadt Charkow die nächste Verhandlung auf den 23. Juli fest, wie Medien aus der Ex-Sowjetrepublik berichteten.

Timoschenko drohen wegen Veruntreuung und Steuerhinterziehung zwölf weitere Jahre Haft. Der vom Gericht bestellte Amtsarzt braucht nach eigenen Angaben mehr Zeit für ein Gutachten. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten sowohl mehrere Hundert Anhänger als auch Gegner der Oppositionsführerin.

Scharfe Kritik: Merkel bezeichnet Ukraine als „Diktatur“

Scharfe Kritik

Merkel bezeichnet Ukraine als „Diktatur“

Ob die Kanzlerin zur Fußball-EM reisen wird, ist weiterhin unklar.

Das Verfahren war im Juni bereits verschoben worden. Wegen Timoschenkos Bandscheiben-Probleme wurde auch das von ihr angestrebte Berufungsverfahren gegen ihre Verurteilung zu einer siebenjährigen Haftstrafe wegen Machtmissbrauchs auf diesen Donnerstag verlegt.

Timoschenko, die an einem Bandscheibenvorfall leidet, sitzt bereits eine siebenjährige Haftstrafe ab. In einem ersten, international kritisierten Prozess war sie im Oktober 2011 wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden.

Ärzte der Berliner Charité hatten die Anführerin der „Orangen Revolution“ mehrfach in der Ukraine untersucht und ihren Zustand als besorgniserregend bezeichnet. Die Inhaftierte wird in einem staatlichen Krankenhaus behandelt. Im Juni hatten ihre deutschen Ärzte von einer leichten Besserung gesprochen.

Timoschenko soll der Anklage zufolge Steuern in Höhe von umgerechnet rund 70.000 Euro hinterzogen haben. Ihre frühere Gasfirma habe dem Staat zudem Kosten in Höhe von rund 3,25 Millionen Euro verursacht. Die Angeklagte bestreitet die Beschuldigungen. Ihre Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs wird von vielen Regierungen und Politikern weltweit als politisch motiviert erachtet. Die Europäische Union hat eine weitere Annäherung des Landes an die Gemeinschaft auf Eis gelegt.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sorgerecht

10.07.2012, 13:50 Uhr

Erstaml ruinieren wir den Ruf ...

http://www.myup.ir/images/42142134280772014267.jpg

Olga

10.07.2012, 16:02 Uhr

Wie aus dem Artikel hervorgeht, hat die Frau dem eigenen Land einen erheblichen Schaden zugefügt und muss dafür verantworten. Wo ist hier die politische Verfolgung? Warum mischen sich die EU-Politiker und insbesondere Deutschland so intensiv ein? Wenn ein deutscher Politiker ihrem Land einen Schaden zufügt, wird er auch nicht gelobt. Frau Timoschenko ist zu Recht in Haft. Auch ihre Glaubwürdigkeit in bezug auf schwere Erkrankung schwindet mit jedem Tag. Sie diskerditiert das Land, die Justiz und die Ärzte in der Ukraine. Welcher Patriot würde das machen? Die Leute in der Ukraine habe ein ruhiges Leben verdient. Solange viel Wirbel um diese Frau gemacht wird, ist an die Ruhe nicht zu denken. Schade!

Marc

11.07.2012, 09:35 Uhr

Sorry, Frau Olga,

aber Sie verwechseln wohl Täter und Opfer. Sicherlich hat Frau Timoschenko Ihr Vermögen nicht 100%ig mit sauberen Geschäften erworben, sicher ist aber auch, dass alle anderen Oligarchen und auch Janukowitsch in den "wilden" 90ziger Jahren nicht straffrei gehandelt haben. Wenn dann aber die Justiz rein zufällig nur Mitglieder der Exregierung von Timoschenko verfolgt, so nennt man das selektive Justiz und sowas hat in der EU nichts zu suchen. Und so wie ich die Wirtschaftslage in der Ukraine verfolgt habe, geht es dem Land unter Janukowitsch ja nicht wirklich besser außer den Oligarchen, die z.B. für 20.000€ Sitzbänke im Rahmen der Euro 2012 an den Staat und damit an das Volk der Ukraine verkauft haben. Ich verstehe nicht wie die Ukrainer diese selektive Verfolgung der Regierung Timoschenko gut heißen und verteidigen können!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×