Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

07:03 Uhr

Umweltschutz

China will stärker gegen Luftverschmutzung vorgehen

China will im Kampf gegen die hohe Luftverschmutzung offenbar Grenzwerte verschärfen und höhere Strafen gegen Umweltsünder verhängen. Künftig sollen Geldstrafen von mehr als 100.000 Euro möglich sein.

Chinas Stadtbevölkerung hat regelmäßig mit Smog zu kämpfen. dpa

Chinas Stadtbevölkerung hat regelmäßig mit Smog zu kämpfen.

PekingIm Kampf gegen die Luftverschmutzung will China einem Bericht zufolge Grenzwerte und Strafen verschärfen. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montagabend unter Berufung auf einen Gesetzentwurf berichtete, sollen künftig Geldstrafen bis zu umgerechnet 133.000 Euro möglich sein.

Demnach können Fabriken geschlossen werden, wenn sie zu viele Schadstoffe ausstoßen. Mit dem Gesetzentwurf befasse sich in dieser Woche der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses.

Das jetzige Gesetz stammt von 1987. Trotz einer Überarbeitung aus dem Jahr 2000 leiden viele Großstädte wegen des rasanten Wachstums unter beißendem Smog.

Im November hatte eine Umweltgruppe beklagt, dass im Jahr 2012 etwa 670.000 Menschen nur durch Luftverschmutzung gestorben seien, die auf die Kohleindustrie zurückzuführen sei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×