Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2014

12:05 Uhr

Umweltschutz

EU will Plastiktüten eindämmen

EU-Bürger sollen weniger Plastiktüten verwenden. Darauf haben sich am Montag Unterhändler und von EU-Staaten und Europa-Parlament geeinigt. Aber: Keine Regel ohne Ausnahme.

Plastiktüten schaden der Umwelt. Deshalb will die EU ihren Gebrauch eindämmen. dpa

Plastiktüten schaden der Umwelt. Deshalb will die EU ihren Gebrauch eindämmen.

BrüsselDie EU-Bürger sollen in Zukunft deutlich weniger Plastiktüten verwenden. Darauf verständigten sich Unterhändler von EU-Staaten und Europaparlament am späten Montagabend im Grundsatz. Als sicher gilt die Einigung aber erst, wenn die Botschafter der EU-Länder sie offiziell bestätigt haben.

Dies könnte Ende der Woche geschehen. Mit den neuen Regeln will die EU vor allem die Nutzung leichter Einweg-Tüten eindämmen.

EU will Plastiktüten verbieten

Was schlägt die EU-Kommission vor?

Insbesondere leichten Einweg-Tüten sagt die Brüsseler Behörde den Kampf an. Deshalb schlägt Umweltkommissar Janez Potocnik vor, dass sich die 28 EU-Staaten Ziele zur Verminderung des Verbrauchs setzen. Am wichtigsten ist aber: Brüssel will den EU-Staaten erlauben, die Tüten zu verbieten. Bisher heißt es in der Richtlinie 94/62/EG: „Die Mitgliedstaaten dürfen in ihrem Hoheitsgebiet das Inverkehrbringen von Verpackungen, die dieser Richtlinie entsprechen, nicht verbieten.“ Diesen Artikel 18 will Potocnik kassieren. Dafür braucht es aber ein Ja der EU-Staaten und des Europaparlaments. Zudem werden die Staaten zu neuen Steuern oder Abgaben auf Plastiktüten ermutigt.

Wie ist die Lage in Deutschland?

Allein hier würden pro Minute 10 000 Plastiktüten verbraucht, schlug Jürgen Resch von der Umwelthilfe jüngst zum „Plastic Bag Free Day“ Alarm. Dies ist schwer zu überprüfen. Die deutsche Jahresmenge würde aneinandergelegt 39 Mal die Erde umrunden, meint Resch. Jeder Bürger in Deutschland verbraucht im Schnitt 71 Tüten im Jahr, EU-weit sind es 198 Stück. Als Vorbild wird Irland genannt, wo eine Abgabe von 22 Cent erhoben wird. Laut irischem Umweltministerium sei so der Verbrauch von 328 auf 21 Tüten pro Kopf im Jahr zurückgegangen.

Wäre das Irland-Modell auch für Deutschland sinnvoll?

Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), geht in diese Richtung. Er fordert eine generelle Bezahlpflicht - dass also auch Kaufhäuser, Elektro-, Schuh- und Bekleidungsläden Plastiktüten nicht mehr kostenlos abgeben dürfen. Daten zu Abfällen an deutschen Ostseestränden deuteten darauf hin, dass sich die kostenlosen Tüten häufiger finden lassen als kostenpflichtige Tüten, sagte Flasbarth.

Warum ist das ein so großes Umweltproblem?

Viele Plastiktüten werden nicht wiederverwertet, wobei gerade Deutschland mit seinen hohen Recyclingstandards hier gut dasteht. Laut des UN-Umweltprogramms treiben rund 13 000 Plastikpartikel auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche - durch Strömungen werden diese weltweit verteilt. Es wird geschätzt, dass rund 80 Prozent des Meeresmülls von der Landseite kommen, laut UBA vor allem über Flüsse oder über große küstennahe Mülldeponien, etwa im Mittelmeerraum.

Welche Folgen hat dies?

Plastikmüll im Meer habe deutlich negative Auswirkungen auf Organismen, schreibt das UBA. „Plastik hat eine sehr lange Abbauzeit und zersetzt sich zum Teil in immer kleinere Teile, wobei Additive wie Weichmacher oder Flammschutzmittel freigesetzt werden.“ Über Fische können sie in der menschlichen Nahrungskette landen. Da viele Tiere kleine Plastikteile mit Nahrung verwechselten, nähmen sie diese auf. Eine Untersuchung toter Eissturmvögel an der Nordseeküste habe gezeigt, dass 95 Prozent der Vögel im Durchschnitt 30 Kunststoff-Teile im Körper gehabt hätten, betont die Umweltbehörde.

In welchen EU-Ländern ist der Tütenverbrauch am höchsten?

In den Ländern Osteuropas sowie in Portugal greifen die Menschen besonders gern zum Plastikbeutel. Über 500 leichte und schwere Tüten verbraucht jeder Bürger pro Jahr etwa in Slowenien oder Ungarn. Das geht aus einem Begleitpapier zu den Kommissionsvorschlägen hervor. Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen: Für eine Reihe von Ländern gibt es nur Schätzwerte. Aber es gilt: Je geringer eine Abfallwirtschaft entwickelt ist, desto größer die Umweltbelastung.

Was sagen Umweltverbände?

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) begrüßt die EU-Pläne. Vor allem leichte Tüten sieht Ressourcen-Experte Benjamin Bongardt kritisch, weil sie als Einwegtüten gedacht seien und daher eine besonders schlechte Ökobilanz hätten. Dass die EU-Kommission nicht gleich ein Verbot vorschlägt, hält er für sinnvoll: Damit hätte sich die Behörde unter den EU-Staaten ohnehin nicht durchsetzen können. Ein Expertenvorschlag ist auch, dass konkrete Minderungsziele wie beim Treibhausgasausstoß gesetzt werden und zum Beispiel bis 2020 jeder EU-Bürger nur noch 40 Plastiktüten im Jahr verbrauchen darf.

Dabei hätten die Staaten die Wahl zwischen zwei Methoden: Entweder beschließen sie Ziele zur Minderung des Verbrauchs auf bis zu 40 Tüten pro Person bis Ende 2025 oder sie schreiben von 2017 an eine Gebühr für den Gebrauch vor, hieß es aus dem EU-Parlament.

Ganz dünne Beutel, wie sie etwa an der Gemüsetheke verwendet werden, könnten die Regierungen von den Auflagen ausnehmen. Nach früheren Angaben der EU-Kommission benutzt jeder Europäer pro Jahr knapp 200 Plastiktüten, davon 176 Einwegtüten.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jens Muche

18.11.2014, 12:36 Uhr

„EU will Plastiktüten eindämmen“ und reitet wieder ein totes Pferd. Die Masse des Plastikmülls besteht aus den völlig überflüssigen Verpackungen, von deren Herstellung eine ganze Industrie lebt. Dieser Plastikmüll muß eingedämmt werden, nur das ist politisch nicht gewollt.

G. Nampf

18.11.2014, 12:48 Uhr

"Ganz dünne Beutel, wie sie etwa an der Gemüsetheke verwendet werden, könnten die Regierungen von den Auflagen ausnehmen."

Damit wird die schlimmste Seuche wieder einmal geschont, wahrscheinlich, weil irgendeine Lobby-Vereinigung interveniert hat.

Aber die EU-Hofschranzen klopfen sich auf die Schulter und sagen: "Wir haben etwas getan"

G. Nampf

18.11.2014, 12:50 Uhr

"Entweder beschließen sie Ziele zur Minderung des Verbrauchs auf bis zu 40 Tüten pro Person ..."

Pro Tag? Pro Monat? Und wie soll das überwacht werden (vielleicht mit einem Chip und zugehöriger Personen-ID)?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×