Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

10:54 Uhr

UN-Behörde

Iran stellt Uran-Anreicherung auf 20 Prozent ein

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA bestätigte am Montag, dass der Iran die Uran-Anreicherung auf 20 Prozent eingestellt hat. Dazu wurde das Land für sechs Monate verpflichtet.

Streit um Atomprogramm

Iran drosselt Uran-Anreicherung

Streit um Atomprogramm: Iran drosselt Uran-Anreicherung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WienDer Iran hat die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent eingestellt. Das bestätigte die am Montag. Damit kommt Teheran einer wichtigen Vereinbarung des Atomabkommens nach, die das Land im November mit den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschland ausgehandelt hatte.

Der Westen befürchtet, dass hoch angereichertes Uran letztlich zum Bau einer Atombombe führen könnte. Deshalb wurde der Iran mit dem Atomabkommen für sechs Monate verpflichtet, die Anreicherung auf 20 Prozent zu stoppen.

Das iranische Staatsfernsehen berichtete, internationale Inspektoren seien am Montag vor Ort gewesen, als der Iran damit begonnen habe, seine Verpflichtungen gemäß des historischen Atomabkommens umzusetzen. Im Gegenzug dafür, dass das Land sein Atomprogramm einschränkt, werden Wirtschaftssanktionen gegen das Land gelockert.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×