Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

21:01 Uhr

UN-Beobachter

Syrische Armee muss den ersten Schritt machen

Robert Mood, Chef der UN-Beobachtermission in Syrien, forderte die Regierungstruppen zum ersten Schritt in die „richtige Richtung“ auf. Die Beobachter könnten ihrer Tätigkeit ohne Schwierigkeiten nachgehen, so Mood.

Der Chef der UN-Beobachtermission, Robert Mood, schüttelt die Hand eines syrischen Sicherheitsoffiziers. Mood nahm die Armee bei der Einhaltung der Waffenruhe in die Pflicht. dpa

Der Chef der UN-Beobachtermission, Robert Mood, schüttelt die Hand eines syrischen Sicherheitsoffiziers. Mood nahm die Armee bei der Einhaltung der Waffenruhe in die Pflicht.

Der Chef der UN-Beobachtermission in Syrien, Robert Mood, sieht auf dem Weg zu einer vollständigen Waffenruhe die Regierungstruppen in der Pflicht. „Den ersten Schritt in die richtige Richtung" müsse „der Stärkere" gehen, sagte der norwegische General am Donnerstag in der zentralsyrischen Oppositionshochburg Homs. Die Regierungstruppen hätten „die Kraft, die Position und das Potenzial" dazu.

Derzeit befinden sich 30 UN-Beobachter zur Überwachung der weiter brüchigen Waffenruhe in Syrien. Ihre Zahl soll in den kommenden Tagen verdoppelt und später auf 300 aufgestockt werden. Seit dem Beginn der Massenproteste gegen Syriens Staatschef Baschar al-Assad vor gut einem Jahr wurden laut Opposition mehr als 11.000 Menschen getötet. Am Donnerstag töteten Sicherheitskräfte auf dem Campus der Universität von Aleppo vier Studenten.

Mood sagte in Homs, den UN-Beobachtern seien bei ihrer Arbeit bisher keine Steine in den Weg gelegt worden. Sie könnten sich frei bewegen. „Ausgangspunkt" sei, dass beide Seiten ihren Willen zu einem Rückgang der Gewalt bekundet hätten. Es gebe jedoch „viel Misstrauen", sagte der General. „An einigen Orten" in Syrien hätten die Beobachter allerdings auch „positive Signale" erkennen können.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×