Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2017

08:51 Uhr

UN-Bericht

8000 Kinder in Konflikten getötet oder verstümmelt

Nie war der Afghanistan-Krieg für Kinder tödlicher. Mehr als 3500 wurden hier laut einem UN-Bericht für das Jahr 2016 getötet oder verstümmelt. In Syrien und Somalia habe sich die Zahl der Kindersoldaten verdoppelt.

Fast ein Viertel mehr Opfer als noch im Jahr zuvor. AP

Kabul, Afghanistan

Fast ein Viertel mehr Opfer als noch im Jahr zuvor.

New YorkMehr als 8000 Kinder sind einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr in bewaffneten Konflikten getötet oder verstümmelt worden. Diese Attacken auf Kinder seien „inakzeptabel“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag in New York anlässlich der Veröffentlichung des jährlichen UN-Berichts zur Lage von Kindern in bewaffneten Konflikten.

In Afghanistan beispielsweise wurden 3512 Kinder getötet oder verstümmelt, fast ein Viertel mehr als noch im Jahr zuvor. Im Jemen waren es 1340, in Syrien 1299. Zudem wurden hunderte Kinder in Konflikten als Soldaten rekrutiert oder waren sexueller Gewalt sowie Angriffen auf ihre Schulen ausgesetzt.

Organisation für das Verbot chemischer Waffen: Sarin-Spuren bei weiterem Angriff in Syrien

Organisation für das Verbot chemischer Waffen

Sarin-Spuren bei weiterem Angriff in Syrien

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen hat nach Angriffen in Syrien erneut Spuren von Sarin ausgemacht. Welche Kriegspartei verantwortlich ist, sei noch unklar. Präsident Assad hatte die Schuld von sich gewiesen.

Auf der „schwarzen Liste“ der Verantwortlichen für die Taten listet der Bericht unter anderem Organisationen aus Afghanistan, der Zentralafrikanischen Republik, Kongo, Irak, Mali, Myanmar, Somalia, Sudan und Südsudan, Syrien und dem Jemen auf.

Erstmals steht auch die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, die die jemenitische Regierung im Kampf gegen die Huthi-Rebellen unterstützt, auf dieser Liste. Im vergangenen Jahr hatte der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Saudi-Arabien nach Druck aus dem Land wieder von der Liste gestrichen. Menschenrechtsorganisationen begrüßten, dass das Land nun auf der Liste stehe. Damit habe UN-Chef Guterres „das Richtige getan“, hieß es beispielsweise von Human Rights Watch.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Klaus Dieter Probst

06.10.2017, 09:17 Uhr

Ja, es ist traurig wenn Menschen im Krieg leiden, dies gilt insbesonderem den Kindern. Sollen wir sie doch schützen und ihnen ein Leben in Zukunft ermöglichen. Auch wenn die Hausnummer 8000 Kinder hoch klingt, so ist sie jedoch eine kleine Zahl. Wir töten jedes Jahr - zig 10000sente dieser Kinder überall auf der Welt. Für unser Wohlbefinden. Aber nicht nur im Ausland zeigen sich unsere Absichten, sondern auch in Deutschland. Jedes Jahr mindestens 200 000 misshandelte Kinder ohne sexuellem Hintergrund. Ich betone, OHNE sexuellem Hintergrund und das durch alle Schichten der Gesellschaft. Auch vereiteln wir die Strafverfolgung von Tätern mit sexuellem Missbrauch, weil sie bis in die höchsten Kreise reichen. Ja, 8000 Kinder sind tot und das ist traurig. Noch trauriger ist, dass wir in den vielen Jahrzehnten nicht fähig sind das eine oder andere Thema zubeenden.

Herr Klaus Dieter Probst

06.10.2017, 09:17 Uhr

Ja, es ist traurig wenn Menschen im Krieg leiden, dies gilt insbesonderem den Kindern. Sollen wir sie doch schützen und ihnen ein Leben in Zukunft ermöglichen. Auch wenn die Hausnummer 8000 Kinder hoch klingt, so ist sie jedoch eine kleine Zahl. Wir töten jedes Jahr - zig 10000sente dieser Kinder überall auf der Welt. Für unser Wohlbefinden. Aber nicht nur im Ausland zeigen sich unsere Absichten, sondern auch in Deutschland. Jedes Jahr mindestens 200 000 misshandelte Kinder ohne sexuellem Hintergrund. Ich betone, OHNE sexuellem Hintergrund und das durch alle Schichten der Gesellschaft. Auch vereiteln wir die Strafverfolgung von Tätern mit sexuellem Missbrauch, weil sie bis in die höchsten Kreise reichen. Ja, 8000 Kinder sind tot und das ist traurig. Noch trauriger ist, dass wir in den vielen Jahrzehnten nicht fähig sind das eine oder andere Thema zubeenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×