Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2014

14:37 Uhr

UN-Bericht

Zahl ziviler Opfer in Afghanistan auf Höchststand

Dieses Jahr sind ein Fünftel mehr Zivilisten in Afghanistan getötet und verletzt worden als noch 2013. Das zeigen Aufzeichnungen der Vereinten Nationen. Auch die Schuldigen werden von der Unterstützermission genannt.

Ein US-Soldat nahe Jalalabad in Afghanistan: Der Nato-Einsatz läuft zum Jahresende aus. Reuters

Ein US-Soldat nahe Jalalabad in Afghanistan: Der Nato-Einsatz läuft zum Jahresende aus.

KabulIn Afghanistan sind 2014 so viele Zivilisten getötet und verletzt worden wie noch nie seit Beginn der UN-Aufzeichnungen. Im Vergleich zum Vorjahr stiegt die Zahl um 19 Prozent, wie die Vereinten Nationen am Samstag mitteilten.

Bis Ende November starben 3188 Menschen aus der Bevölkerung, 6429 wurden verletzt. Das sei die höchste jemals von der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (Unama) gemessene Zahl. Schuld seien hauptsächlich die Einsätze von Bodentruppen sowie „unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen“, heißt es im Unama-Jahresbericht.

Afghanistan: Nato und USA feiern Ende des Kampfeinsatzes

Afghanistan

Nato und USA feiern Ende des Kampfeinsatzes

Nach 13 Jahren neigt sich der Kampfeinsatz der Isaf-Truppen in Afghanistan dem Ende zu. Jetzt fand der erste offizielle Festakt statt. Innerhalb des kommenden Jahres sollen etwa 10.000 US-Soldaten das Land verlassen.

Die Zahl der Opfer steigt vor dem offiziellen Ende des 13-jährigen Kampfeinsatzes der Internationalen Afghanistantruppe Isaf. Der Nato-Einsatz läuft zum Jahresende aus. Der Nachfolgeeinsatz „Resolute Support“ konzentriert sich auf die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte; allerdings bereiten sich die Soldaten auch auf mögliche Kämpfe vor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×